Die 25 entmutigendsten Sales Manager-Kommentare

{h1}

Es gibt nichts frustrierenderes als einen vertriebsmanager, der nichts bewegen kann. Wenn sie zu viele "killer" -aussagen hören, ist es zeit zu handeln!

Es gibt nichts Frustrierenderes, als mit einem Vertriebsleiter zu arbeiten, der nichts bewegen kann.

Angesichts des Status vieler Vertriebsorganisationen ist der Druck, mehr zu tun, zu expandieren und zu wachsen, enorm, und einige Vertriebsmanager sind voll ausgelastet. Sie machen kaum das Minimum, geschweige denn etwas Neues. Deshalb verwerfen sie die vielen guten Vorschläge, die ihre Vertriebsmitarbeiter und Managementpartner machen. Ihre Antwort auf Vorschläge, die ihrerseits mehr Arbeit erfordern, besteht darin, bestenfalls einen Lippenbekenntnis zu erbringen, sich aber schnell zur Entlassung zu bewegen. Am Ende werden sie niemals den Abzug betätigen, um etwas zu ermöglichen.

Darauf bezieht sich Seth Godin in seinem Buch: Poke die Box. Einige Leute scheinen vollkommen zufrieden zu sein und warten darauf, dass etwas passiert. Ihnen fehlt die Initiative und das Streben nach Veränderung, was sie möglicherweise entmutigen könnte. Im heutigen Sales 2.0-Ökosystem kann diese Haltung wirklich dazu führen, dass ein Unternehmen den falschen Weg geht.

Wenn Sie sich das nächste Mal in einem 1: 1-Prognose- oder Verkaufstreffen mit Ihrem Verkaufsleiter befinden, hören Sie auf diese „Killeraussagen“:

  1. Wir haben das schon mal probiert.
  2. Das ist nicht unsere Verantwortung.
  3. Wir sind zu beschäftigt, um das zu tun.
  4. Es ist zu groß für eine Veränderung.
  5. Wir haben keine Autorität.
  6. Wir haben nicht genug Hilfe.
  7. Das haben wir noch nie gemacht.
  8. Die Dinge hier sind nicht so schlimm.
  9. Warum es ändern? Es funktioniert immer noch.
  10. Ich mag die Idee nicht.
  11. Du hast recht, aber...
  12. Sie sind Ihrer Zeit um Jahre voraus.
  13. Es ist nicht im Budget.
  14. Es ist zu viel Mühe.
  15. Lass uns darüber nachdenken.
  16. Warten wir, bis die Bedingungen günstiger sind.
  17. Lassen Sie es uns schriftlich formulieren.
  18. Das können wir von den Mitarbeitern erwarten.
  19. Lassen Sie uns ein Komitee bilden.
  20. Ich sehe die Verbindung nicht.
  21. Was Sie wirklich sagen, ist...
  22. Denken Sie nicht, dass wir uns näher damit befassen sollten, bevor wir handeln?
  23. Es wird sich nicht bezahlt machen.
  24. Das hört sich in der Theorie gut an, aber...
  25. Lassen Sie mich darüber nachdenken und ich melde mich bei Ihnen.

Hier mein Rat: Hör auf zu hören. Lassen Sie sich nicht entmutigen oder demotivieren, suchen Sie einfach nach einem Weg, um dies zu erreichen!

Es gibt nichts Frustrierenderes, als mit einem Vertriebsleiter zu arbeiten, der nichts bewegen kann.

Angesichts des Status vieler Vertriebsorganisationen ist der Druck, mehr zu tun, zu expandieren und zu wachsen, enorm, und einige Vertriebsmanager sind voll ausgelastet. Sie machen kaum das Minimum, geschweige denn etwas Neues. Deshalb verwerfen sie die vielen guten Vorschläge, die ihre Vertriebsmitarbeiter und Managementpartner machen. Ihre Antwort auf Vorschläge, die ihrerseits mehr Arbeit erfordern, besteht darin, bestenfalls einen Lippenbekenntnis zu erbringen, sich aber schnell zur Entlassung zu bewegen. Am Ende werden sie niemals den Abzug betätigen, um etwas zu ermöglichen.

Darauf bezieht sich Seth Godin in seinem Buch: Poke die Box. Einige Leute scheinen vollkommen zufrieden zu sein und warten darauf, dass etwas passiert. Ihnen fehlt die Initiative und das Streben nach Veränderung, was sie möglicherweise entmutigen könnte. Im heutigen Sales 2.0-Ökosystem kann diese Haltung wirklich dazu führen, dass ein Unternehmen den falschen Weg geht.

Wenn Sie sich das nächste Mal in einem 1: 1-Prognose- oder Verkaufstreffen mit Ihrem Verkaufsleiter befinden, hören Sie auf diese „Killeraussagen“:

  1. Wir haben das schon mal probiert.
  2. Das ist nicht unsere Verantwortung.
  3. Wir sind zu beschäftigt, um das zu tun.
  4. Es ist zu groß für eine Veränderung.
  5. Wir haben keine Autorität.
  6. Wir haben nicht genug Hilfe.
  7. Das haben wir noch nie gemacht.
  8. Die Dinge hier sind nicht so schlimm.
  9. Warum es ändern? Es funktioniert immer noch.
  10. Ich mag die Idee nicht.
  11. Du hast recht, aber...
  12. Sie sind Ihrer Zeit um Jahre voraus.
  13. Es ist nicht im Budget.
  14. Es ist zu viel Mühe.
  15. Lass uns darüber nachdenken.
  16. Warten wir, bis die Bedingungen günstiger sind.
  17. Lassen Sie es uns schriftlich formulieren.
  18. Das können wir von den Mitarbeitern erwarten.
  19. Lassen Sie uns ein Komitee bilden.
  20. Ich sehe die Verbindung nicht.
  21. Was Sie wirklich sagen, ist...
  22. Denken Sie nicht, dass wir uns näher damit befassen sollten, bevor wir handeln?
  23. Es wird sich nicht bezahlt machen.
  24. Das hört sich in der Theorie gut an, aber...
  25. Lassen Sie mich darüber nachdenken und ich melde mich bei Ihnen.

Hier mein Rat: Hör auf zu hören. Lassen Sie sich nicht entmutigen oder demotivieren, suchen Sie einfach nach einem Weg, um dies zu erreichen!

Es gibt nichts Frustrierenderes, als mit einem Vertriebsleiter zu arbeiten, der nichts bewegen kann.

Angesichts des Status vieler Vertriebsorganisationen ist der Druck, mehr zu tun, zu expandieren und zu wachsen, enorm, und einige Vertriebsmanager sind voll ausgelastet. Sie machen kaum das Minimum, geschweige denn etwas Neues. Deshalb verwerfen sie die vielen guten Vorschläge, die ihre Vertriebsmitarbeiter und Managementpartner machen. Ihre Antwort auf Vorschläge, die ihrerseits mehr Arbeit erfordern, besteht darin, bestenfalls einen Lippenbekenntnis zu erbringen, sich aber schnell zur Entlassung zu bewegen. Am Ende werden sie niemals den Abzug betätigen, um etwas zu ermöglichen.

Darauf bezieht sich Seth Godin in seinem Buch: Poke die Box. Einige Leute scheinen vollkommen zufrieden zu sein und warten darauf, dass etwas passiert. Ihnen fehlt die Initiative und das Streben nach Veränderung, was sie möglicherweise entmutigen könnte. Im heutigen Sales 2.0-Ökosystem kann diese Haltung wirklich dazu führen, dass ein Unternehmen den falschen Weg geht.

Wenn Sie sich das nächste Mal in einem 1: 1-Prognose- oder Verkaufstreffen mit Ihrem Verkaufsleiter befinden, hören Sie auf diese „Killeraussagen“:

  1. Wir haben das schon mal probiert.
  2. Das ist nicht unsere Verantwortung.
  3. Wir sind zu beschäftigt, um das zu tun.
  4. Es ist zu groß für eine Veränderung.
  5. Wir haben keine Autorität.
  6. Wir haben nicht genug Hilfe.
  7. Das haben wir noch nie gemacht.
  8. Die Dinge hier sind nicht so schlimm.
  9. Warum es ändern? Es funktioniert immer noch.
  10. Ich mag die Idee nicht.
  11. Du hast recht, aber...
  12. Sie sind Ihrer Zeit um Jahre voraus.
  13. Es ist nicht im Budget.
  14. Es ist zu viel Mühe.
  15. Lass uns darüber nachdenken.
  16. Warten wir, bis die Bedingungen günstiger sind.
  17. Lassen Sie es uns schriftlich formulieren.
  18. Das können wir von den Mitarbeitern erwarten.
  19. Lassen Sie uns ein Komitee bilden.
  20. Ich sehe die Verbindung nicht.
  21. Was Sie wirklich sagen, ist...
  22. Denken Sie nicht, dass wir uns näher damit befassen sollten, bevor wir handeln?
  23. Es wird sich nicht bezahlt machen.
  24. Das hört sich in der Theorie gut an, aber...
  25. Lassen Sie mich darüber nachdenken und ich melde mich bei Ihnen.

Hier mein Rat: Hör auf zu hören. Lassen Sie sich nicht entmutigen oder demotivieren, suchen Sie einfach nach einem Weg, um dies zu erreichen!


Video: Calling All Cars: Missing Messenger / Body, Body, Who's Got the Body / All That Glitters


HowToMintMoney.com
Alle Rechte Vorbehalten!
Nachdruck Von Materialien Ist Möglich Mit Bezug Auf Die Quelle - Website: HowToMintMoney.com

© 2012–2019 HowToMintMoney.com