Besiege deine Ängste: Sei kein "Gefangener der Hoffnung"

{h1}

Angst kann uns dazu bringen, unlogisch zu handeln und die hartnäckigsten unternehmer zu gefangenen der hoffnung zu machen. Es ist an der zeit, den mut zu sammeln, um unsere eigenen probleme zu lösen.

Angst kann uns dazu bringen, so unlogisch zu handeln. Das daraus resultierende Verhalten kann selbst den hartnäckigsten Unternehmer zu einem Gefangenen der Hoffnung machen, wenn wir Rechenschaftspflicht und Eigenständigkeit durch eine falsche Realität und eine Ablenkung der eigenen Verantwortung ersetzen. Ich habe das auf eine etwas unkonventionelle Weise aus erster Hand erfahren.

Um mir einen ausgeglichenen und gesunden Lebensstil zu ermöglichen, habe ich mich für eine Hormontherapie entschieden. Ich muss einmal pro Woche spritzen. Normalerweise gibt mir meine Frau Shemi meine Spritze, aber einmal war sie in Miami, und ich brauchte einen Schuss. Zum ersten Mal musste ich mir eins geben. Wie bei allen Gefangenen der Hoffnung zeigte ich alle klassischen Symptome, von der Ablehnung bis hin zur Verlagerung der Verantwortung von mir auf andere. Ich habe ein ausgeklügeltes Schema entwickelt, um das Unvermeidliche zu vermeiden.

Als ich am Morgen die Spritze in meinem Badezimmer vorbereitete, sah ich mich im Spiegel an, während ich die Nadel hielt. Ich wurde von Angst gepackt. „Das kann ich auf keinen Fall“, sagte ich mir. Es war nicht der Schmerz, vor dem ich Angst hatte. Ich überredete mich zu glauben, dass es wegen des Winkels zu schwierig war; Ich überzeugte mich davon, dass es mir fast unmöglich war, die Nadel in meinen Hintern zu greifen. Ich brauchte jemanden, der mir half, um direkter vorgehen zu können.

Sofort begann ich nach jemandem zu suchen, der mir den Schuss geben konnte. Ich rief meine Nachbarin, eine Krankenschwester, und ihren Mann, einen Arzt, an. Weder war zu Hause noch per Handy erreichbar. Ich dachte darüber nach, in eine örtliche Notaufnahme eines Krankenhauses oder in die Apotheke zu gehen, wo sie Grippeimpfungen geben. Einer meiner früheren Angestellten war Krankenpflegeschüler; Ich könnte sie dazu bringen, es zu tun. Sie konnte wertvoll trainiert werden, und ich konnte es vermeiden, mich an diesem Stück chirurgischen Stahls zu halten.

Alle diese Lösungen schienen die bestmögliche Antwort auf mein Problem zu sein. Das Problem war jedoch nicht der Winkel - es war ich. Anstatt mich der Realität meiner Situation zu stellen, erarbeitete ich ein Fantasy-Szenario, um mein Problem zu lösen. Die Lösung war eigentlich der Typ, den ich mir im Spiegel angesehen hatte.

Ich ging zurück ins Badezimmer und schimpfte selbst: „Bin ich ein Mann oder ein Feigling?“ An diesem Punkt eindeutig ein Feigling, aber ich wusste, dass ich mich dem Unvermeidlichen stellen musste. Als ich auf die Injektionsstelle starrte, rieb ich mein Ziel mit dem Alkoholtupfer, hob die Nadel und begann, sich auf meine rechte Wange zu bewegen, aber ich blieb stehen, als es sich meiner Haut näherte. Ich habe meine Nerven verloren, also war ich von mir angewidert.

Gefangene der Hoffnung "Hoffnung" für Lösungen

Ein Gefangener der Hoffnung zu sein, verursacht eine Lähmung, die Ihre Bemühungen behindern kann, um Ihre unternehmerischen Träume voranzubringen. Ob aus Angst vor Fehlern, Risikovermeidung, emotionaler Bindung oder Faulheit, der gefangene Unternehmer ist in einer falschen Realität eingefroren, die Lösung seines Problems findet sich an einem anderen Ort als in ihm. Der Gefangene hofft passiv auf eine Lösung. Wenn die Realität es erfordert, sollten wir unsere Lösungen proaktiv schaffen. Als Führer und Verfolger unserer Träume liegt es in unserer Verantwortung, die Antworten zu geben.

Wenn wir als Unternehmer zu Gefangenen der Hoffnung werden, suchen wir nach anderen, um unsere Probleme zu lösen, genauso wie ich nach anderen gesucht habe, um mein Injektionsproblem zu lösen. Aber die Verantwortung liegt bei uns. Wir müssen die Verantwortung der Eigenverantwortung übernehmen - auf uns selbst und nicht auf andere zählen -, um Lösungen zu finden.

Durch das Ablenken der Verantwortung werden Probleme nicht gelöst. es gibt uns lediglich eine vorübergehende Rationalisierung und einen Moment in einer falschen Realität. Das Problem besteht immer noch und kann die Gründung unserer Organisation nur schrittweise schwächen.

Mein Problem konnte nicht „gehofft“ werden, und ich musste proaktiv nach einer Lösung suchen, weil alle Ausreden, die ich finden konnte, mir nicht geholfen haben, mein Ziel zu erreichen. Wenn wir uns verpflichten, Unternehmer zu sein, und deshalb Führer, müssen wir den Mut aufbringen, Probleme trotz offensichtlicher Ängste zu lösen.

Führungskräfte übernehmen die volle Verantwortung

In meiner unternehmerischen Laufbahn sah ich viele Situationen, in denen entschlossenes Handeln gefordert war, und ich hatte, wie viele andere Unternehmer, Angst vor den vor mir liegenden Aufgaben. Nur durch die Erkenntnis, dass das Hoffen auf eine Lösung nichts anderes macht, als ein Problem zu eitern und zu zerstören, bin ich dazu gekommen, nach geeigneten Antworten zu suchen.

Aber ich musste diese Verantwortung freiwillig annehmen. Ich bin der Anführer, und darum geht es in der Führung, die volle Verantwortung zu übernehmen - für das Gute und das Unangenehme.

Ich war voller Selbstmitleid, erkannte jedoch, dass dieses Problem eine Lösung brauchte, und schaute zu meinem einzigen wahren Freund, auf den ich mich in verzweifelten Zeiten stütze: dem Kühlschrank. In einer der Schubladen zu sitzen war eine unerwartete Inspiration. Ich erinnerte mich daran, wie Diabetiker durch das Üben von Orangen gelernt haben, sich selbst zu spritzen. Also schnappte ich mir eine Orange, grub eine alte Nadel aus dem Behälter und fing an, sie in die Orange zu stoßen. „Oh, das ist einfach“, sagte ich mir, nachdem ich dreißig Minuten geübt hatte.

Voller neuer Begeisterung und Selbstvertrauen marschierte ich triumphierend zurück ins Badezimmer, holte tief Luft und KlingelnIch gab mir den Schuss. Ich habe nichts gefühlt. Nachdem er einen halben Tag damit verbracht hatte, einen Ausweg zu finden, war er in zwei Sekunden fertig. Endlich frei! Oder, wie der Dichter Robert Frost knapp formulierte: "Freiheit liegt darin, mutig zu sein."

Angst kann uns dazu bringen, so unlogisch zu handeln. Das daraus resultierende Verhalten kann selbst den hartnäckigsten Unternehmer zu einem Gefangenen der Hoffnung machen, wenn wir Rechenschaftspflicht und Eigenständigkeit durch eine falsche Realität und eine Ablenkung der eigenen Verantwortung ersetzen. Ich habe das auf eine etwas unkonventionelle Weise aus erster Hand erfahren.

Um mir einen ausgeglichenen und gesunden Lebensstil zu ermöglichen, habe ich mich für eine Hormontherapie entschieden. Ich muss einmal pro Woche spritzen. Normalerweise gibt mir meine Frau Shemi meine Spritze, aber einmal war sie in Miami, und ich brauchte einen Schuss. Zum ersten Mal musste ich mir eins geben. Wie bei allen Gefangenen der Hoffnung zeigte ich alle klassischen Symptome, von der Ablehnung bis hin zur Verlagerung der Verantwortung von mir auf andere. Ich habe ein ausgeklügeltes Schema entwickelt, um das Unvermeidliche zu vermeiden.

Als ich am Morgen die Spritze in meinem Badezimmer vorbereitete, sah ich mich im Spiegel an, während ich die Nadel hielt. Ich wurde von Angst gepackt. „Das kann ich auf keinen Fall“, sagte ich mir. Es war nicht der Schmerz, vor dem ich Angst hatte. Ich überredete mich zu glauben, dass es wegen des Winkels zu schwierig war; Ich überzeugte mich davon, dass es mir fast unmöglich war, die Nadel in meinen Hintern zu greifen. Ich brauchte jemanden, der mir half, um direkter vorgehen zu können.

Sofort begann ich nach jemandem zu suchen, der mir den Schuss geben konnte. Ich rief meine Nachbarin, eine Krankenschwester, und ihren Mann, einen Arzt, an. Weder war zu Hause noch per Handy erreichbar. Ich dachte darüber nach, in eine örtliche Notaufnahme eines Krankenhauses oder in die Apotheke zu gehen, wo sie Grippeimpfungen geben. Einer meiner früheren Angestellten war Krankenpflegeschüler; Ich könnte sie dazu bringen, es zu tun. Sie konnte wertvoll trainiert werden, und ich konnte es vermeiden, mich an diesem Stück chirurgischen Stahls zu halten.

Alle diese Lösungen schienen die bestmögliche Antwort auf mein Problem zu sein. Das Problem war jedoch nicht der Winkel - es war ich. Anstatt mich der Realität meiner Situation zu stellen, erarbeitete ich ein Fantasy-Szenario, um mein Problem zu lösen. Die Lösung war eigentlich der Typ, den ich mir im Spiegel angesehen hatte.

Ich ging zurück ins Badezimmer und schimpfte selbst: „Bin ich ein Mann oder ein Feigling?“ An diesem Punkt eindeutig ein Feigling, aber ich wusste, dass ich mich dem Unvermeidlichen stellen musste. Als ich auf die Injektionsstelle starrte, rieb ich mein Ziel mit dem Alkoholtupfer, hob die Nadel und begann, sich auf meine rechte Wange zu bewegen, aber ich blieb stehen, als es sich meiner Haut näherte. Ich habe meine Nerven verloren, also war ich von mir angewidert.

Gefangene der Hoffnung "Hoffnung" für Lösungen

Ein Gefangener der Hoffnung zu sein, verursacht eine Lähmung, die Ihre Bemühungen behindern kann, um Ihre unternehmerischen Träume voranzubringen. Ob aus Angst vor Fehlern, Risikovermeidung, emotionaler Bindung oder Faulheit, der gefangene Unternehmer ist in einer falschen Realität eingefroren, die Lösung seines Problems findet sich an einem anderen Ort als in ihm. Der Gefangene hofft passiv auf eine Lösung. Wenn die Realität es erfordert, sollten wir unsere Lösungen proaktiv schaffen. Als Führer und Verfolger unserer Träume liegt es in unserer Verantwortung, die Antworten zu geben.


Video: Lass die Vergangenheit los - es geht um deine Zukunft! (2) – Joyce Meyer – Seelischen Schmerz heilen


HowToMintMoney.com
Alle Rechte Vorbehalten!
Nachdruck Von Materialien Ist Möglich Mit Bezug Auf Die Quelle - Website: HowToMintMoney.com

© 2012–2019 HowToMintMoney.com