Kapitalgewinne reduzieren

{h1}

Kapitalgewinne sind in der regel das ergebnis des verkaufs von guten anlagen oder vermögenswerten, deren wert gestiegen ist.

Kapitalgewinne sind in der Regel das Ergebnis des Verkaufs von guten Anlagen oder Vermögenswerten, deren Wert gestiegen ist. Zu Ihrem Vorteil können Sie Ihre Kapitalgewinne und -verluste steuern, indem Sie bestimmen, wie Sie Anlagen kaufen und wann Sie sie verkaufen möchten. Durch die Minimierung der Kapitalgewinne können Sie auch den darauf folgenden Steuerbiss minimieren. Eine der einfachsten Möglichkeiten, Kapitalgewinne zu begrenzen, besteht darin, Aktien zu kaufen und sie zu halten, um die Gewinne nicht zu realisieren, sondern auf Papier zu halten. Das Halten von Aktien über einen bestimmten Zeitraum ist unabhängig von den Kapitalgewinnstrategien normalerweise ein guter Rat.

Das Festhalten an Investmentfonds garantiert jedoch nicht, dass Sie keine Kapitalgewinnsteuern erhalten. Da der Fondsmanager innerhalb des Fonds kauft und verkauft, werden Kapitalgewinne generiert, und Sie können vom Fonds mit den Gewinnen besteuert werden. Selbst wenn Sie die Investmentfondsanteile, die Sie besitzen, nicht verkaufen, müssen Sie möglicherweise Kapitalertragsteuern zahlen.

Um die durch Investmentfonds erzielten Kapitalgewinne zu reduzieren, können Sie im Pensionsplan aggressivere Investmentfonds erwerben, wobei diese steuerlich aufgeschoben werden und in der nächsten Zeit kein Problem darstellen. Im Nicht-Ruhestandsteil Ihres Portfolios können Sie dann Fonds kaufen, die weniger Handel betreiben, wie z. B. einen Indexfonds oder einen Rentenfonds, um den Ertrag zu erzielen. Die durch Transaktionen innerhalb eines Indexfonds erzielten Kapitalgewinne sind minimal. Beachten Sie, dass es sich beim Kauf eines Investmentfonds empfiehlt, dies auch nach der Steuerveranlagung zu tun. Andernfalls können Sie Steuern auf einen Investmentfonds zahlen, von dem Sie nicht profitiert haben.

Eine der Daumenregeln, wenn es um Kapitalgewinne geht, ist, dass, wenn Sie nicht einen Verlust haben, der einige Ihrer Gewinne ausgleichen soll, Sie kleinere Gewinne verkaufen sollten. Um dies mit Ihren Aktien zu tun, müssen Sie wissen, welche Aktien Sie zu welchem ​​Zeitpunkt gekauft haben. Wenn Sie beispielsweise eine Aktie zu 12 USD je Aktie erworben haben und später mehr zu 18 USD je Aktie. Wenn die Aktie 24 USD je Aktie erreicht, haben Sie einen geringeren Kapitalgewinn, wenn Sie die erworbenen Aktien zu 18 USD je Aktie verkaufen. Dazu müssen Sie sehr gut dokumentieren, wann Sie Ihre Aktien gekauft haben und zu welchem ​​Preis.

Sie sollten auch abwarten und verkaufen, wenn Sie Aktien oder eine Investition halten, nachdem Sie die Aktie länger als ein Jahr gehalten haben, um von dem um 5 Prozent niedrigeren Steuersatz für Kapitalerträge zu profitieren. Sobald die Investition die einjährige Marke überschritten hat, ist die Kapitalertragsteuer aufgrund der jüngsten Änderungen des Steuergesetzes niedriger.

Was ist mit den Kapitalverlusten? Sie können tatsächlich von Ihren Verlusten profitieren. Wenn Sie Kapitalzuwächse sehen und eine verlorene Investition haben, können Sie Ihre Kapitalgewinne mit 3.000 USD ausgleichen (dies ist der Höchstbetrag, den Sie als Kapitalverlust in einem Jahr abziehen können). Wenn sich herausstellt, dass Sie einen großen Verlust haben, können Sie diesen Verlust in den nächsten Jahren ausbreiten. Wenn Sie beispielsweise einen Verlust von 15.000 USD im Jahr 2004 haben, können Sie im Jahr 2005 und in den folgenden vier Jahren bis 2009 jeweils 3.000 USD abziehen.

Kapitalgewinne sind in der Regel das Ergebnis des Verkaufs von guten Anlagen oder Vermögenswerten, deren Wert gestiegen ist. Zu Ihrem Vorteil können Sie Ihre Kapitalgewinne und -verluste steuern, indem Sie bestimmen, wie Sie Anlagen kaufen und wann Sie sie verkaufen möchten. Durch die Minimierung der Kapitalgewinne können Sie auch den darauf folgenden Steuerbiss minimieren. Eine der einfachsten Möglichkeiten, Kapitalgewinne zu begrenzen, besteht darin, Aktien zu kaufen und sie zu halten, um die Gewinne nicht zu realisieren, sondern auf Papier zu halten. Das Halten von Aktien über einen bestimmten Zeitraum ist unabhängig von den Kapitalgewinnstrategien normalerweise ein guter Rat.

Das Festhalten an Investmentfonds garantiert jedoch nicht, dass Sie keine Kapitalgewinnsteuern erhalten. Da der Fondsmanager innerhalb des Fonds kauft und verkauft, werden Kapitalgewinne generiert, und Sie können vom Fonds mit den Gewinnen besteuert werden. Selbst wenn Sie die Investmentfondsanteile, die Sie besitzen, nicht verkaufen, müssen Sie möglicherweise Kapitalertragsteuern zahlen.

Um die durch Investmentfonds erzielten Kapitalgewinne zu reduzieren, können Sie im Pensionsplan aggressivere Investmentfonds erwerben, wobei diese steuerlich aufgeschoben werden und in der nächsten Zeit kein Problem darstellen. Im Nicht-Ruhestandsteil Ihres Portfolios können Sie dann Fonds kaufen, die weniger Handel betreiben, wie z. B. einen Indexfonds oder einen Rentenfonds, um den Ertrag zu erzielen. Die durch Transaktionen innerhalb eines Indexfonds erzielten Kapitalgewinne sind minimal. Beachten Sie, dass es sich beim Kauf eines Investmentfonds empfiehlt, dies auch nach der Steuerveranlagung zu tun. Andernfalls können Sie Steuern auf einen Investmentfonds zahlen, von dem Sie nicht profitiert haben.

Eine der Daumenregeln, wenn es um Kapitalgewinne geht, ist, dass, wenn Sie nicht einen Verlust haben, der einige Ihrer Gewinne ausgleichen soll, Sie kleinere Gewinne verkaufen sollten. Um dies mit Ihren Aktien zu tun, müssen Sie wissen, welche Aktien Sie zu welchem ​​Zeitpunkt gekauft haben. Wenn Sie beispielsweise eine Aktie zu 12 USD je Aktie erworben haben und später mehr zu 18 USD je Aktie. Wenn die Aktie 24 USD je Aktie erreicht, haben Sie einen geringeren Kapitalgewinn, wenn Sie die erworbenen Aktien zu je 18 USD verkaufen. Dazu müssen Sie sehr gut dokumentieren, wann Sie Ihre Aktien gekauft haben und zu welchem ​​Preis.

Sie sollten auch abwarten und verkaufen, wenn Sie Aktien oder eine Investition halten, nachdem Sie die Aktie länger als ein Jahr gehalten haben, um von dem um 5 Prozent niedrigeren Steuersatz für Kapitalerträge zu profitieren. Sobald die Investition die einjährige Marke überschritten hat, ist die Kapitalertragsteuer aufgrund der jüngsten Änderungen des Steuergesetzes niedriger.

Was ist mit den Kapitalverlusten? Sie können tatsächlich von Ihren Verlusten profitieren. Wenn Sie Kapitalzuwächse sehen und eine verlorene Investition haben, können Sie Ihre Kapitalgewinne mit 3.000 USD ausgleichen (dies ist der Höchstbetrag, den Sie als Kapitalverlust in einem Jahr abziehen können). Wenn sich herausstellt, dass Sie einen großen Verlust haben, können Sie diesen Verlust in den nächsten Jahren ausbreiten. Wenn Sie beispielsweise einen Verlust von 15.000 USD im Jahr 2004 haben, können Sie im Jahr 2005 und in den folgenden vier Jahren bis 2009 jeweils 3.000 USD abziehen.


Video: Aktiengewinne und Verluste für die Steuer verrechnen? So gehts | Anlage KAP Teil 2/3


HowToMintMoney.com
Alle Rechte Vorbehalten!
Nachdruck Von Materialien Ist Möglich Mit Bezug Auf Die Quelle - Website: HowToMintMoney.com

© 2012–2019 HowToMintMoney.com