E-Mail-Hosting: Inhouse-Server gegenüber Drittanbietern

{h1}

Die entscheidung, ob sie ihre eigene e-mail intern hosten oder einen externen e-mail-hosting-anbieter verwenden, hängt letztendlich von verantwortung und kontrolle ab.

Wenn Sie schon einmal in einem Büro gearbeitet haben und E-Mails plötzlich ausfallen, wissen Sie, was für eine frustrierende Situation dies sein kann. Mitarbeiter, die auf E-Mail-Dokumente von Kunden oder Kollegen warten, werden nervös, und das technische Personal kann sich mit Fragen darüber wundern, wann das System wiederhergestellt wird.

Dieses Szenario ist für viele Unternehmer unangenehm, es ist jedoch zu beachten, wenn Sie sich entscheiden, ob Sie Ihre E-Mails intern hosten oder an ein Hosting-Unternehmen eines Drittanbieters auslagern möchten. Die Wahl hängt letztendlich von Verantwortung und Kontrolle ab. Es lohnt sich also, die Vor- und Nachteile jedes Setups zu überprüfen.

Externe E-Mail-Hostinganbieter

Viele kleine und mittelständische Unternehmen möchten sich nicht mit der Einrichtung und Verwaltung ihres eigenen E-Mail-Servers auseinandersetzen, sondern suchen nach E-Mail-Hosting-Providern, die dies für sie erledigen. E-Mail-Hosting-Anbieter bieten erstklassige E-Mail-Dienste auf benutzerdefinierten Plattformen. Gegen eine Gebühr werden sie Ihre E-Mail-Adresse konfigurieren, Ihrem Unternehmen einen eigenen Domänennamen zuweisen und Ihnen eine große Anzahl von Konten zur Verfügung stellen. Einige beliebte Anbieter sind Mailtrust, Simplicato und Network Solutions.

Dies unterscheidet sich von Online-E-Mail-Diensten, bei denen Sie kostenlose E-Mails gegen Werbung erhalten. Bei diesen Diensten müssen Sie sich für jedes Konto separat anmelden, und Sie können keinen eigenen Domänennamen verwenden. Dies ist nicht die beste Wahl für ein Unternehmen, da Sie nicht unter einer Branded Domain arbeiten und Werbung mit Ihrer E-Mail verknüpft ist. Es gibt jedoch einige Mikroorganisationen, die diesen Weg gehen.

Vor- und Nachteile von Hosting von Drittanbietern

Die häufigste Wahl ist ein Vertrag mit einem E-Mail-Hosting-Anbieter. Unternehmen können von dieser Einrichtung für eine relativ geringe monatliche Gebühr profitieren. Die meisten Hosting-Provider bieten 24-Stunden-Wartung und redundante Backups. Es ist zu Ihrem Vorteil, wenn Sie Ihre E-Mails an mehreren Standorten sichern, da bei einem Serverausfall Ihre Informationen nicht verloren gehen und Ihr Unternehmen weiterhin arbeiten kann.

Da sie mit Hunderten von anderen Unternehmen um Ihr Unternehmen konkurrieren, bieten Hosting-Anbieter auch Spam- und Virenschutz und sind in der Regel in der Lage, ihre Sicherheitssoftware auf dem neuesten Stand zu halten.

Was sind die Nachteile? Wie bei allem anderen hängt die Qualität Ihres Hosting-Services vom Anbieter ab. Wenn Ihre E-Mail ausfällt, müssen Sie sich beim Wiederherstellen auf das Hosting-Unternehmen verlassen. Wenn dies mitten in der Nacht oder an einem Wochenende geschieht, können die Antwortzeiten langsamer sein. Sicherheit ist ein weiteres Anliegen. Immer wenn Sie Ihre kritischen Geschäftsdaten von einem Drittanbieter gespeichert haben, verlieren Sie die Kontrolle darüber, wie diese Daten geschützt werden.

Viele Unternehmen stellen fest, dass die Vorteile des Outsourcings ihres E-Mail-Dienstes diese Risiken überwiegen, aber einige bevorzugen es, ihre E-Mails intern zu hosten. Wenn Sie eine technikaffine Firma haben, können Sie sich für diese Option entscheiden.

In-House E-Mail-Hosting

Für das hauseigene Hosting müssen Sie Ihren eigenen E-Mail-Server einrichten und verwalten. Dies gibt Ihnen etwas mehr Flexibilität und Kontrolle. Da Sie nicht für die Speicherung bezahlen, können Sie E-Mail-Konten beliebig groß machen, Konten problemlos hinzufügen oder mehrere Domänen hosten. Da Sie den Server warten, können Sie kontrollieren, welche Art von Spam- und Virenschutz Sie ausführen, und sicherstellen, dass die Software auf dem neuesten Stand ist.

Möglicherweise stellen Sie jedoch fest, dass die Kosten für die Aktualisierung von Sicherheitssoftware einen Teil des Geldes verbrauchen, das Sie durch das hauseigene Hosting sparen. Sie haben auch die Verantwortung, die E-Mail zu sichern und sicherzustellen, dass Sie die gesicherten Daten an einem separaten, sicheren Ort aufbewahren.

Angesichts der Bedeutung, die E-Mails in modernen Unternehmen spielen, ist es wichtig zu überlegen, wie und von wem Ihre E-Mails verwaltet werden sollen. Sie werden sich wahrscheinlich nicht der Enttäuschung entziehen können, die entsteht, wenn die E-Mail-Adresse im Büro ausfällt, aber Sie wissen zumindest, dass Sie eine vertrauenswürdige Partei ausgewählt haben, um sie zu reparieren

Wenn Sie schon einmal in einem Büro gearbeitet haben und E-Mails plötzlich ausfallen, wissen Sie, was für eine frustrierende Situation dies sein kann. Mitarbeiter, die auf E-Mail-Dokumente von Kunden oder Kollegen warten, werden nervös, und das technische Personal kann sich mit Fragen darüber wundern, wann das System wiederhergestellt wird.

Dieses Szenario ist für viele Unternehmer unangenehm, es ist jedoch zu beachten, wenn Sie sich entscheiden, ob Sie Ihre E-Mails intern hosten oder an ein Hosting-Unternehmen eines Drittanbieters auslagern möchten. Die Wahl hängt letztendlich von Verantwortung und Kontrolle ab. Es lohnt sich also, die Vor- und Nachteile jedes Setups zu überprüfen.

Externe E-Mail-Hostinganbieter

Viele kleine und mittelständische Unternehmen möchten sich nicht mit der Einrichtung und Verwaltung ihres eigenen E-Mail-Servers auseinandersetzen, sondern suchen nach E-Mail-Hosting-Providern, die dies für sie erledigen. E-Mail-Hosting-Anbieter bieten erstklassige E-Mail-Dienste auf benutzerdefinierten Plattformen. Gegen eine Gebühr werden sie Ihre E-Mail-Adresse konfigurieren, Ihrem Unternehmen einen eigenen Domänennamen zuweisen und Ihnen eine große Anzahl von Konten zur Verfügung stellen. Einige beliebte Anbieter sind Mailtrust, Simplicato und Network Solutions.

Dies unterscheidet sich von Online-E-Mail-Diensten, bei denen Sie kostenlose E-Mails gegen Werbung erhalten. Bei diesen Diensten müssen Sie sich für jedes Konto separat anmelden, und Sie können keinen eigenen Domänennamen verwenden. Dies ist nicht die beste Wahl für ein Unternehmen, da Sie nicht unter einer Branded Domain arbeiten und Werbung mit Ihrer E-Mail verknüpft ist. Es gibt jedoch einige Mikroorganisationen, die diesen Weg gehen.

Vor- und Nachteile von Hosting von Drittanbietern

Die häufigste Wahl ist ein Vertrag mit einem E-Mail-Hosting-Anbieter. Unternehmen können von dieser Einrichtung für eine relativ geringe monatliche Gebühr profitieren. Die meisten Hosting-Provider bieten 24-Stunden-Wartung und redundante Backups. Es ist zu Ihrem Vorteil, wenn Sie Ihre E-Mails an mehreren Standorten sichern, da bei einem Serverausfall Ihre Informationen nicht verloren gehen und Ihr Unternehmen weiterhin arbeiten kann.

Da sie mit Hunderten anderer Unternehmen um Ihr Unternehmen konkurrieren, bieten Hosting-Anbieter auch Spam- und Virenschutz und sind in der Regel gut in der Lage, ihre Sicherheitssoftware auf dem neuesten Stand zu halten.

Was sind die Nachteile? Wie bei allem anderen hängt die Qualität Ihres Hosting-Services vom Anbieter ab. Wenn Ihre E-Mail ausfällt, müssen Sie sich beim Wiederherstellen auf das Hosting-Unternehmen verlassen. Wenn dies mitten in der Nacht oder an einem Wochenende geschieht, können die Antwortzeiten langsamer sein. Sicherheit ist ein weiteres Anliegen. Immer wenn Sie Ihre kritischen Geschäftsdaten von einem Drittanbieter gespeichert haben, verlieren Sie die Kontrolle darüber, wie diese Daten geschützt werden.

Viele Unternehmen stellen fest, dass die Vorteile des Outsourcings ihres E-Mail-Dienstes diese Risiken überwiegen, aber einige bevorzugen es, ihre E-Mails intern zu hosten. Wenn Sie eine technikaffine Firma haben, können Sie sich für diese Option entscheiden.

In-House E-Mail-Hosting

Für das hauseigene Hosting müssen Sie Ihren eigenen E-Mail-Server einrichten und verwalten. Dies gibt Ihnen etwas mehr Flexibilität und Kontrolle. Da Sie nicht für die Speicherung bezahlen, können Sie E-Mail-Konten beliebig groß machen, Konten problemlos hinzufügen oder mehrere Domänen hosten. Da Sie den Server warten, können Sie kontrollieren, welche Art von Spam- und Virenschutz Sie ausführen, und sicherstellen, dass die Software auf dem neuesten Stand ist.

Möglicherweise stellen Sie jedoch fest, dass die Kosten für die Aktualisierung von Sicherheitssoftware einen Teil des Geldes verbrauchen, das Sie durch das hauseigene Hosting sparen. Sie haben auch die Verantwortung, die E-Mail zu sichern und sicherzustellen, dass Sie die gesicherten Daten an einem separaten, sicheren Ort aufbewahren.

Angesichts der Bedeutung, die E-Mails in modernen Unternehmen spielen, ist es wichtig zu überlegen, wie und von wem Ihre E-Mails verwaltet werden sollen. Sie werden sich wahrscheinlich nicht der Enttäuschung entziehen können, die entsteht, wenn die E-Mail-Adresse im Büro ausfällt, aber Sie wissen zumindest, dass Sie eine vertrauenswürdige Partei ausgewählt haben, um sie zu reparieren

Wenn Sie schon einmal in einem Büro gearbeitet haben und E-Mails plötzlich ausfallen, wissen Sie, was für eine frustrierende Situation dies sein kann. Mitarbeiter, die auf E-Mail-Dokumente von Kunden oder Kollegen warten, werden nervös, und das technische Personal kann sich mit Fragen darüber wundern, wann das System wiederhergestellt wird.

Dieses Szenario ist für viele Unternehmer unangenehm, es ist jedoch zu beachten, wenn Sie sich entscheiden, ob Sie Ihre E-Mails intern hosten oder an ein Hosting-Unternehmen eines Drittanbieters auslagern möchten. Die Wahl hängt letztendlich von Verantwortung und Kontrolle ab. Es lohnt sich also, die Vor- und Nachteile jedes Setups zu überprüfen.

Externe E-Mail-Hostinganbieter

Viele kleine und mittelständische Unternehmen möchten sich nicht mit der Einrichtung und Verwaltung ihres eigenen E-Mail-Servers auseinandersetzen, sondern suchen nach E-Mail-Hosting-Providern, die dies für sie erledigen. E-Mail-Hosting-Anbieter bieten erstklassige E-Mail-Dienste auf benutzerdefinierten Plattformen. Gegen eine Gebühr werden sie Ihre E-Mail-Adresse konfigurieren, Ihrem Unternehmen einen eigenen Domänennamen zuweisen und Ihnen eine große Anzahl von Konten zur Verfügung stellen. Einige beliebte Anbieter sind Mailtrust, Simplicato und Network Solutions.

Dies unterscheidet sich von Online-E-Mail-Diensten, bei denen Sie kostenlose E-Mails gegen Werbung erhalten. Bei diesen Diensten müssen Sie sich für jedes Konto separat anmelden, und Sie können keinen eigenen Domänennamen verwenden. Dies ist nicht die beste Wahl für ein Unternehmen, da Sie nicht unter einer Branded Domain arbeiten und Werbung mit Ihrer E-Mail verknüpft ist. Es gibt jedoch einige Mikroorganisationen, die diesen Weg gehen.

Vor- und Nachteile von Hosting von Drittanbietern

Die häufigste Wahl ist ein Vertrag mit einem E-Mail-Hosting-Anbieter. Unternehmen können von dieser Einrichtung für eine relativ geringe monatliche Gebühr profitieren. Die meisten Hosting-Provider bieten 24-Stunden-Wartung und redundante Backups. Es ist zu Ihrem Vorteil, wenn Sie Ihre E-Mails an mehreren Standorten sichern, da bei einem Serverausfall Ihre Informationen nicht verloren gehen und Ihr Unternehmen weiterhin arbeiten kann.

Da sie mit Hunderten von anderen Unternehmen um Ihr Unternehmen konkurrieren, bieten Hosting-Anbieter auch Spam- und Virenschutz und sind in der Regel in der Lage, ihre Sicherheitssoftware auf dem neuesten Stand zu halten.

Was sind die Nachteile? Wie bei allem anderen hängt die Qualität Ihres Hosting-Services vom Anbieter ab. Wenn Ihre E-Mail ausfällt, müssen Sie sich beim Wiederherstellen auf das Hosting-Unternehmen verlassen. Wenn dies mitten in der Nacht oder an einem Wochenende geschieht, können die Antwortzeiten langsamer sein. Sicherheit ist ein weiteres Anliegen. Immer wenn Sie Ihre kritischen Geschäftsdaten von einem Drittanbieter gespeichert haben, verlieren Sie die Kontrolle darüber, wie diese Daten geschützt werden.

Viele Unternehmen stellen fest, dass die Vorteile des Outsourcings ihres E-Mail-Dienstes diese Risiken überwiegen, aber einige bevorzugen es, ihre E-Mails intern zu hosten. Wenn Sie eine technikaffine Firma haben, können Sie sich für diese Option entscheiden.

In-House E-Mail-Hosting

Für das hauseigene Hosting müssen Sie Ihren eigenen E-Mail-Server einrichten und verwalten. Dies gibt Ihnen etwas mehr Flexibilität und Kontrolle. Da Sie nicht für die Speicherung bezahlen, können Sie E-Mail-Konten beliebig groß machen, Konten problemlos hinzufügen oder mehrere Domänen hosten. Da Sie den Server warten, können Sie kontrollieren, welche Art von Spam- und Virenschutz Sie ausführen, und sicherstellen, dass die Software auf dem neuesten Stand ist.

Möglicherweise stellen Sie jedoch fest, dass die Kosten für die Aktualisierung von Sicherheitssoftware einen Teil des Geldes verbrauchen, das Sie durch das hauseigene Hosting sparen. Sie haben auch die Verantwortung, die E-Mail zu sichern und sicherzustellen, dass Sie die gesicherten Daten an einem separaten, sicheren Ort aufbewahren.

Angesichts der Bedeutung, die E-Mails in modernen Unternehmen spielen, ist es wichtig zu überlegen, wie und von wem Ihre E-Mails verwaltet werden sollen. Sie werden sich wahrscheinlich nicht der Enttäuschung entziehen können, die entsteht, wenn die E-Mail-Adresse im Büro ausfällt, aber Sie wissen zumindest, dass Sie eine vertrauenswürdige Partei ausgewählt haben, um sie zu reparieren.


Video: Weekly SEO Q&A - Hump Day Hangouts - Episode 77


HowToMintMoney.com
Alle Rechte Vorbehalten!
Nachdruck Von Materialien Ist Möglich Mit Bezug Auf Die Quelle - Website: HowToMintMoney.com

© 2012–2019 HowToMintMoney.com