Die Kletter- / Management-Metapher

{h1}

Okay, als erstes: ja, der letzte post war für aprilscherze - nur eine klarstellung für diejenigen, die sich noch am kopf kratzen. Punk'd in der tat. Weiter. Also, mein bruder ron (okay, er ist wirklich mein schwager, aber unsere beziehung fühlt sich eher wie normale brüder an), unterrichtet eine kletterklasse für die universität. Und jedes jahr fragt er, ob ich mitgehen möchte. Normalerweise mache ich das, und dieses jahr war keine ausnahme. Wir verbrachten das wochenende in smith rock mit ein paar college-studenten. Ich habe mich schon lange nicht mehr für einen kletterer gehalten.

Okay, als erstes zuerst: Ja, der letzte Post war für Aprilscherze - nur eine Klarstellung für diejenigen, die sich noch am Kopf kratzen. Punk’d in der Tat.

Weiter. Also jedes Jahr mein Bruder Ron (Okay, er ist wirklich mein Schwager, aber unsere Beziehung fühlt sich eher wie normale Brüder an.), unterrichtet eine Kletterklasse für die Universität. Und jedes Jahr fragt er, ob ich mitgehen möchte. Normalerweise mache ich das, und dieses Jahr war keine Ausnahme. Wir verbrachten das Wochenende in Smith Rock mit ein paar College-Studenten.

Ich habe mich lange Zeit nicht für einen Kletterer gehalten. Ich steige immer noch ab und zu auf den Felsen, aber meine Hauptfunktion, wenn ich diese Reisen mache, ist die von "Belay Slave". Wenn Sie nicht wissen, was ein Sicherungssklave macht, ist es einfach. Sie sichern Kletterer. Die große Idee ist, dass der Kletterer sich an einem Ende des Seils befindet und der Sichernde sich am anderen Ende befindet. Wenn der Kletterer stürzt, ist der Beleger die Person, die den Kletterer davon abhält, den Boden zu treffen. Natürlich gibt es mehr Details, aber damit können Sie loslegen. Auf diesen Fahrten sichere ich also viele Kletterer.

Auf den ersten Blick wirkt der Job des Belayers nicht sehr glamourös. Auch nicht auf einen anderen Blick, da der Sichel den Ruhm nicht bekommt. Nach weiteren Überlegungen wird die Beziehung zwischen den Sicherungsgebern und den Managern offenkundig. Oder vielleicht nicht so offensichtlich - ich klettere schon seit Jahren, und das fiel mir erst am zweiten Morgen dieser letzten Reise ein (und ich bin wahrscheinlich weit hinter dem Ball - ich wette, NOLS und Outward Bound haben diesen Schicksalspaß bekommen). Ich denke darüber nach...

Falls es noch nicht klar ist, stelle ich mir den Belagerer als Manager und den Kletterer als Stab vor. Normalerweise bekommt der Kletterer auf dem Felsen die ganze Liebe. Immerhin machen sie die ganze harte Arbeit des Kletterns. Der Belagerer scheint nur dort zu stehen, das Seil herumzureißen und gelegentlich zu ermuntern. In Wirklichkeit ist der Sichel weit mehr als nur ein menschlicher Anker für den glorreichen Kletterer. Die Schönheit des Kletterns als Metapher für das Management besteht darin, dass beim Klettern all der Müll entfernt wird, der oft unsere Sicht auf das, was das Management wirklich tut, verdeckt. Auf dem Felsen gibt es nur einen Kletterer und einen Sichernden. Der Kletterer klettert mit Seil und Ausrüstung im Fels. Der Sichern speist das Seil zum Kletterer und gibt Mut. Was folgt, sind einige Überlegungen, was Manager von Sicherungsgebern lernen können.

Bedienung
Der Belayer dient dem Kletterer, indem er ein wichtiges Element des Klettererlebnisses darstellt - Sicherheit. Kletterer sind oft so selbstständig, dass sie vergessen, wie wichtig der Sichel ist. Kletterer bemühen sich, immer besser in ihrem Sport zu werden, aber es kann nicht ohne einen guten Sichel geschehen. Gute Sicherungskräfte sind auf die Bewegungen des Kletterers abgestimmt. Sie wissen genau, wie lang die Arme des Kletterers sind, und geben eine angemessene Menge an Spielraum aus, wenn der Kletterer es braucht. Sie achten auf nonverbale Hinweise in den Bewegungen des Kletterers - selbst kleine Zerrungen am Seil vermitteln dem abgestimmten Sichel eine Botschaft. Oft bewegen sich Kletterer über den Sichthorizont des Sichers hinaus, und der Sichern hat nur Geräusche und Seilbewegungen zu lesen. Im schlimmsten Fall kann der Sichel bei starkem Wind und außer Sicht nur auf die Bewegung des Seils reagieren. Wenn er dem Kletterer dient, denkt der Sichel an nichts anderes. Die Aufmerksamkeit dem Streunenden zu erlauben, bedeutet, eine Katastrophe einzuladen.

Anleitung und Ermutigung
Der Sichern sieht den Felsen aus einem anderen Blickwinkel als der Kletterer und kann so einen einzigartigen Einblick in den Fuß und die Haltegriffe der Route geben. Außerdem hat der Sichern den Luxus, außerhalb der mit Adrenalin geladenen Umgebung zu agieren, der sich der Kletterer häufig unterwirft. Das heißt nicht, dass ein guter Beleger ein blutloser Beobachter ist - ein guter Belagerer lebt den Aufstieg durch den Kletterer und versteht die Spannungspunkte. Oft hat der Sichernder bereits die Route erlebt, auf der sich der Kletterer befindet, und er hat zusätzliche Erkenntnisse für den Erfolg.

Freiheit zu versagen und Freiheit von Angst
Die Anwesenheit eines guten Sichers ermöglicht es dem Kletterer, seine Grenzen über die Angst bis zum Scheitern hinauszuschieben. Wenn der Kletterer versteht, dass der Belagerer wirklich für sie arbeitet, dann ist der Kletterer nur durch seine eigenen technischen Fähigkeiten und seinen Grad an Kühnheit eingeschränkt. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Sichernde die Route bereits erlebt hat und wirklich hilfreiche Ratschläge geben kann (In der Kletterwelt heißt ein solcher Ratschlag Beta). Oft reicht schon die körperliche Präsenz einer anderen Person, die erlebt oder nicht, aus, um einen Kletterer davon abzuhalten, sich vom Rand des Scheiterns und der Angst zurückzuziehen.

Alle Metaphern brechen zusammen, wenn sie sich der Realität stellen, und diese ist keine Ausnahme. Im Gegensatz zu Managern können Sicherungskräfte nicht mehr als eine Person gleichzeitig sichern. Bergsteiger legen ihre Ausrüstung entlang der Routen, und ihre eigene Fähigkeit trägt wesentlich dazu bei, wie sicher die Route sein kann. Es gibt Kletterer, die alleine klettern, aber mit Seilen - diese Kletterer werden Solisten genannt und sie sichern sich. Es gibt andere Kletterer, die alleine und ohne Seil klettern - diese Kletterer werden freie Solisten genannt (und sie sind verrückt).

Alles in allem denke ich jedoch, dass die Metapher ziemlich hilfreich ist - für mich sowieso. Ich mag das Ideenmanagement als Dienstleistung, und ich denke, es hat Vorteile, wenn Sicherungshalter und Manager denjenigen helfen, die sich auf sie verlassen.


Video: Hirschhausen: Das Pinguin-Prinzip...


HowToMintMoney.com
Alle Rechte Vorbehalten!
Nachdruck Von Materialien Ist Möglich Mit Bezug Auf Die Quelle - Website: HowToMintMoney.com

© 2012–2019 HowToMintMoney.com