Verkäufer: Ist Ihr Marketing auf das Richtige fokussiert?

{h1}

Ein schlüssel zum langfristigen verkaufserfolg: vermarkten sie sich selbst, nicht das unternehmen, für das sie verkaufen.

Sehen Sie sich Ihre Visitenkarten, Ihre Broschüren, Ihre Filer und Ihre anderen Marketingmaterialien an. Was bleibt dir raus? Was sagen Sie, wenn Sie sich Perspektiven vorstellen? Vermarkten Sie sich selbst - oder die Firma, für die Sie verkaufen? Liegt der Schwerpunkt bei Ihnen oder dem Unternehmen?

Für viele Vertriebsmitarbeiter besteht eine Tendenz, insbesondere wenn sie für ein bekanntes Unternehmen arbeiten, den Schwerpunkt ihrer Marketingidentifikation auf das Unternehmen zu legen, für das sie verkaufen, und nicht auf sich selbst. Sie identifizieren ihre Vertriebsbemühungen mit Microsoft, UBS oder Keller Williams deutlicher als sie sich selbst identifizieren.

Ungeachtet dessen, was wir zu denken neigen und sicherlich das, was das Unternehmen glaubt, ist die Aussicht nicht so sehr, Microsoft, UBS oder Keller Williams zu kaufen, da sie den Verkäufer kaufen. Die Beziehung besteht nicht zwischen dem Unternehmen und dem Kunden. Es ist zwischen zwei Menschen - dem Kunden und dem Verkäufer.

Ein Unternehmen vermarktet fortlaufend seinen Namen, egal wie dieser Name ist. Egal, ob es sich um GE, Ford oder Chase handelt, vermarktet das Unternehmen sich selbst, weil es seine Marke, seinen Bekanntheitsgrad und sein Image im Kopf des Interessenten etablieren möchte.

Verkäufer sollten nicht anders sein.

Egal für wen Sie verkaufen, als beauftragter Verkäufer arbeiten Sie für sich. Sie sind Ihre eigene Vertriebsgesellschaft. Sie sind selbstständig, Sie vermieten sich gerade, um für ein Einzelunternehmen zu verkaufen. Das Unternehmen, für das Sie heute verkaufen, ist möglicherweise nicht das Unternehmen, das Sie im nächsten Jahr für diese Zeit verkaufen.

Darüber hinaus ist Ihre Konkurrenz nicht das größte Unternehmen Ihrer Branche. Sie konkurrieren nicht gegen Citibank oder NY Life. BMW ist nicht Ihr Konkurrent. Die einzelnen Verkäufer, die für Citibank, NY Life und BMW verkaufen, sind Ihre Konkurrenz. Um in einer beziehungsorientierten Branche zu verkaufen, müssen Sie Beziehungen aufbauen und pflegen. Der Verkauf erfolgt auf persönlicher Ebene, nicht durch Anzeigen in Zeitschriften oder Direktwerbung. Der Verkauf erfolgt von Ihnen, nicht von der Firma oder ihrem Namen.

Dies bedeutet nicht, dass der Name Ihres Unternehmens möglicherweise nicht dazu beiträgt, Interesse zu wecken oder Ihnen Glaubwürdigkeit oder sogar einen anfänglichen Vorteil beim Verkauf zu vermitteln. Dieses Interesse und diese Glaubwürdigkeit reichen jedoch nicht aus, um einen Verkauf abzuschließen. Außerdem reicht es normalerweise nicht aus, um einen Termin zu sichern.

Dieser Merrill Lynch-Verkäufer sucht genau wie Sie nach Interessenten und Verkäufen. Dieser Glaxo-Repräsentant versucht, in die gleichen Büros zu gelangen und die gleichen Leute zu verkaufen, die Sie sind.

Wenn Sie heute gegen Microsoft verkaufen, werden Sie morgen vielleicht nur für Microsoft verkaufen.

In Wirklichkeit haben Sie nur eine Sache von Wert zu vermarkten - Sie selbst. Interessenten kaufen von den Männern und Frauen, denen sie vertrauen, nicht denjenigen, die sie mögen, oder denen, bei denen die großen namhaften Unternehmen hinter ihnen stehen.

Überprüfen Sie Ihr Marketing sorgfältig. Was vermarktest du? Wenn Sie nicht an erster Stelle stehen, ändern Sie alles in Ihrem Marketing, um die Identität auf Sie zu fokussieren, nicht auf das Unternehmen, für das Sie verkaufen (das ist die Fokusidentität, nicht die Marketingbotschaft).

Wenn Sie sich bereits anstelle des Unternehmens, für das Sie verkaufen, selbst vermarkten, prüfen Sie Ihre Materialien auf ihre Wirksamkeit und ihr Image.

Wenn Sie Ihre Arbeit gut gemacht haben, wird jeder Kontakt, den Sie herstellen, jeder Kunde, den Sie verkaufen, und jeder Dollar, den Sie für das Marketing ausgeben, mit Ihnen mitgenommen, wenn Sie sich entscheiden, Ihre Verkaufsdienstleistungen an ein anderes Unternehmen zu vermieten. Wenn Sie jedoch ein Unternehmen vermarktet haben, für das Sie verkaufen, anstatt sich selbst, können Sie feststellen, dass Sie Ihre hart erarbeiteten Kunden, Kontakte und Ihren Ruf hinter sich lassen, dem Unternehmen und nicht Ihnen gegenüber loyal sind - und Sie zwingen, aufzubauen Ihre Vertriebsgesellschaft noch einmal von Grund auf.

Sehen Sie sich Ihre Visitenkarten, Ihre Broschüren, Ihre Filer und Ihre anderen Marketingmaterialien an. Was bleibt dir raus? Was sagen Sie, wenn Sie sich Perspektiven vorstellen? Vermarkten Sie sich selbst - oder die Firma, für die Sie verkaufen? Liegt der Schwerpunkt bei Ihnen oder dem Unternehmen?

Für viele Vertriebsmitarbeiter besteht eine Tendenz, insbesondere wenn sie für ein bekanntes Unternehmen arbeiten, den Schwerpunkt ihrer Marketingidentifikation auf das Unternehmen zu legen, für das sie verkaufen, und nicht auf sich selbst. Sie identifizieren ihre Vertriebsbemühungen mit Microsoft, UBS oder Keller Williams deutlicher als sie sich selbst identifizieren.

Ungeachtet dessen, was wir zu denken neigen und sicherlich das, was das Unternehmen glaubt, ist die Aussicht nicht so sehr, Microsoft, UBS oder Keller Williams zu kaufen, da sie den Verkäufer kaufen. Die Beziehung besteht nicht zwischen dem Unternehmen und dem Kunden. Es ist zwischen zwei Menschen - dem Kunden und dem Verkäufer.

Ein Unternehmen vermarktet fortlaufend seinen Namen, egal wie dieser Name ist. Egal, ob es sich um GE, Ford oder Chase handelt, vermarktet das Unternehmen sich selbst, weil es seine Marke, seinen Bekanntheitsgrad und sein Image im Kopf des Interessenten etablieren möchte.

Verkäufer sollten nicht anders sein.

Egal für wen Sie verkaufen, als beauftragter Verkäufer arbeiten Sie für sich. Sie sind Ihre eigene Vertriebsgesellschaft. Sie sind selbstständig, Sie vermieten sich gerade, um für ein Einzelunternehmen zu verkaufen. Das Unternehmen, für das Sie heute verkaufen, ist möglicherweise nicht das Unternehmen, das Sie im nächsten Jahr für diese Zeit verkaufen.

Darüber hinaus ist Ihre Konkurrenz nicht das größte Unternehmen Ihrer Branche. Sie konkurrieren nicht gegen Citibank oder NY Life. BMW ist nicht Ihr Konkurrent. Die einzelnen Verkäufer, die für Citibank, NY Life und BMW verkaufen, sind Ihre Konkurrenz. Um in einer beziehungsorientierten Branche zu verkaufen, müssen Sie Beziehungen aufbauen und pflegen. Der Verkauf erfolgt auf persönlicher Ebene, nicht durch Anzeigen in Zeitschriften oder Direktwerbung. Der Verkauf erfolgt von Ihnen, nicht von der Firma oder ihrem Namen.

Dies bedeutet nicht, dass der Name Ihres Unternehmens möglicherweise nicht dazu beiträgt, Interesse zu wecken oder Ihnen Glaubwürdigkeit oder sogar einen anfänglichen Vorteil beim Verkauf zu vermitteln. Dieses Interesse und diese Glaubwürdigkeit reichen jedoch nicht aus, um einen Verkauf abzuschließen. Außerdem reicht es normalerweise nicht aus, um einen Termin zu sichern.

Dieser Merrill Lynch-Verkäufer sucht genau wie Sie nach Interessenten und Verkäufen. Dieser Glaxo-Repräsentant versucht, in die gleichen Büros zu gelangen und die gleichen Leute zu verkaufen, die Sie sind.

Wenn Sie heute gegen Microsoft verkaufen, werden Sie morgen vielleicht nur für Microsoft verkaufen.

In Wirklichkeit haben Sie nur eine Sache von Wert zu vermarkten - Sie selbst. Interessenten kaufen von den Männern und Frauen, denen sie vertrauen, nicht denjenigen, die sie mögen, oder denen, bei denen die großen namhaften Unternehmen hinter ihnen stehen.

Überprüfen Sie Ihr Marketing sorgfältig. Was vermarktest du? Wenn Sie nicht an erster Stelle stehen, ändern Sie alles in Ihrem Marketing, um die Identität auf Sie zu fokussieren, nicht auf das Unternehmen, für das Sie verkaufen (das ist die Fokusidentität, nicht die Marketingbotschaft).

Wenn Sie sich bereits anstelle des Unternehmens, für das Sie verkaufen, selbst vermarkten, prüfen Sie Ihre Materialien auf ihre Wirksamkeit und ihr Image.

Wenn Sie Ihre Arbeit gut gemacht haben, wird jeder Kontakt, den Sie herstellen, jeder Kunde, den Sie verkaufen, und jeder Dollar, den Sie für das Marketing ausgeben, mit Ihnen mitgenommen, wenn Sie sich entscheiden, Ihre Verkaufsdienstleistungen an ein anderes Unternehmen zu vermieten. Wenn Sie jedoch ein Unternehmen vermarktet haben, für das Sie verkaufen, anstatt sich selbst, können Sie feststellen, dass Sie Ihre hart erarbeiteten Kunden, Kontakte und Ihren Ruf hinter sich lassen, dem Unternehmen und nicht Ihnen gegenüber loyal sind - und Sie zwingen, aufzubauen Ihre Vertriebsgesellschaft noch einmal von Grund auf.

Sehen Sie sich Ihre Visitenkarten, Ihre Broschüren, Ihre Filer und Ihre anderen Marketingmaterialien an. Was bleibt dir raus? Was sagen Sie, wenn Sie sich Perspektiven vorstellen? Vermarkten Sie sich selbst - oder die Firma, für die Sie verkaufen? Liegt der Schwerpunkt bei Ihnen oder dem Unternehmen?

Für viele Vertriebsmitarbeiter besteht eine Tendenz, insbesondere wenn sie für ein bekanntes Unternehmen arbeiten, den Schwerpunkt ihrer Marketingidentifikation auf das Unternehmen zu legen, für das sie verkaufen, und nicht auf sich selbst. Sie identifizieren ihre Vertriebsbemühungen mit Microsoft, UBS oder Keller Williams deutlicher als sie sich selbst identifizieren.

Ungeachtet dessen, was wir zu denken neigen und sicherlich das, was das Unternehmen glaubt, ist die Aussicht nicht so sehr, Microsoft, UBS oder Keller Williams zu kaufen, da sie den Verkäufer kaufen. Die Beziehung besteht nicht zwischen dem Unternehmen und dem Kunden. Es ist zwischen zwei Menschen - dem Kunden und dem Verkäufer.

Ein Unternehmen vermarktet fortlaufend seinen Namen, egal wie dieser Name ist. Egal, ob es sich um GE, Ford oder Chase handelt, vermarktet das Unternehmen sich selbst, weil es seine Marke, seinen Bekanntheitsgrad und sein Image im Kopf des Interessenten etablieren möchte.

Verkäufer sollten nicht anders sein.

Egal für wen Sie verkaufen, als beauftragter Verkäufer arbeiten Sie für sich. Sie sind Ihre eigene Vertriebsgesellschaft. Sie sind selbstständig, Sie vermieten sich gerade, um für ein Einzelunternehmen zu verkaufen. Das Unternehmen, für das Sie heute verkaufen, ist möglicherweise nicht das Unternehmen, das Sie im nächsten Jahr für diese Zeit verkaufen.

Darüber hinaus ist Ihre Konkurrenz nicht das größte Unternehmen Ihrer Branche. Sie konkurrieren nicht gegen Citibank oder NY Life. BMW ist nicht Ihr Konkurrent. Die einzelnen Verkäufer, die für Citibank, NY Life und BMW verkaufen, sind Ihre Konkurrenz. Um in einer beziehungsorientierten Branche zu verkaufen, müssen Sie Beziehungen aufbauen und pflegen. Der Verkauf erfolgt auf persönlicher Ebene, nicht durch Anzeigen in Zeitschriften oder Direktwerbung. Der Verkauf erfolgt von Ihnen, nicht von der Firma oder ihrem Namen.

Dies bedeutet nicht, dass der Name Ihres Unternehmens möglicherweise nicht dazu beiträgt, Interesse zu wecken oder Ihnen Glaubwürdigkeit oder sogar einen anfänglichen Vorteil beim Verkauf zu vermitteln. Dieses Interesse und diese Glaubwürdigkeit reichen jedoch nicht aus, um einen Verkauf abzuschließen. Außerdem reicht es normalerweise nicht aus, um einen Termin zu sichern.

Dieser Merrill Lynch-Verkäufer sucht genau wie Sie nach Interessenten und Verkäufen. Dieser Glaxo-Repräsentant versucht, in die gleichen Büros zu gelangen und die gleichen Leute zu verkaufen, die Sie sind.

Wenn Sie heute gegen Microsoft verkaufen, werden Sie morgen vielleicht nur für Microsoft verkaufen.

In Wirklichkeit haben Sie nur eine Sache von Wert zu vermarkten - Sie selbst. Interessenten kaufen von den Männern und Frauen, denen sie vertrauen, nicht denjenigen, die sie mögen, oder denen, bei denen die großen namhaften Unternehmen hinter ihnen stehen.

Überprüfen Sie Ihr Marketing sorgfältig. Was vermarktest du? Wenn Sie nicht an erster Stelle stehen, ändern Sie alles in Ihrem Marketing, um die Identität auf Sie zu fokussieren, nicht auf das Unternehmen, für das Sie verkaufen (das ist die Fokusidentität, nicht die Marketingbotschaft).

Wenn Sie sich bereits anstelle des Unternehmens, für das Sie verkaufen, selbst vermarkten, prüfen Sie Ihre Materialien auf ihre Wirksamkeit und ihr Image.

Wenn Sie Ihre Arbeit gut gemacht haben, wird jeder Kontakt, den Sie herstellen, jeder Kunde, den Sie verkaufen, und jeder Dollar, den Sie für das Marketing ausgeben, mit Ihnen mitgenommen, wenn Sie sich entscheiden, Ihre Verkaufsdienstleistungen an ein anderes Unternehmen zu vermieten. Wenn Sie jedoch ein Unternehmen vermarktet haben, für das Sie verkaufen, anstatt sich selbst, können Sie feststellen, dass Sie Ihre hart erarbeiteten Kunden, Kontakte und Ihren Ruf hinter sich lassen, dem Unternehmen und nicht Ihnen gegenüber loyal sind - und Sie zwingen, aufzubauen Ihre Vertriebsgesellschaft noch einmal von Grund auf.


Video: Die Kleinstkundenfalle: Der richtige Fokus entscheidet! - Verkaufstrainer Oliver Schumacher


HowToMintMoney.com
Alle Rechte Vorbehalten!
Nachdruck Von Materialien Ist Möglich Mit Bezug Auf Die Quelle - Website: HowToMintMoney.com

© 2012–2019 HowToMintMoney.com