SEO ist nicht tot: Warum SEO Kern Ihrer digitalen Marketingstrategie bleiben muss

{h1}

Solange es keine ausreichenden beweise gibt, dass wir sie nicht mehr brauchen, muss seo teil ihrer strategie für digitales marketing sein, wenn sie erwarten, dass sie von ihnen gefunden werden.

Nein, ich kann den Newsboys-Song nicht aus meinem Kopf bekommen. Zum Glück haben sie dazu beigetragen, den Titel dieses Artikels zu beeinflussen. Ich denke, alles ist vergeben. Die Debatte tobt mit SEO, und ich nehme die Seite an. Meine Haltung Es ist NICHT tot und muss trotzdem Teil Ihrer Strategie für digitales Marketing sein.

Suchmaschinenoptimierungsmethoden ändern sich ständig. Aus irgendeinem Grund glauben Webmaster und Vermarkter, dass es an der Zeit ist, SEO jedes Mal aufzugeben, wenn sich ihre Praxis grundlegend verändert. Nicht sicher, ob sie Angst vor Veränderungen haben oder einfach zu faul sind, aber es gibt einige, die immer versuchen, einen Grund zu finden, um aus SEO herauszukommen.

Einige haben kürzlich argumentiert, dass SEO tot ist und dass Sie es nicht mehr mit Ihrer Marketingstrategie implementieren müssen. Sie reden darüber, wie sich SEO verändert, aber ich muss noch etwas überzeugendes finden, um mich von ihren Argumenten zu überzeugen.

Andere stehen mir zur Seite und sind sich einig, dass wir SEO brauchen, da Suchmaschinen nur so wissen, wie sie uns finden.

"Ich habe gehört, dass SEO seit seinem Start tot ist", sagt Stoney deGeyter, CEO von Pole Position Marketing. "Das Endergebnis von SEO ist, solange Suchmaschinen vorhanden sind, müssen Websites immer optimiert werden."

Für meine Behauptung habe ich tatsächlich Geschichte auf meiner Seite. SEO blüht im Moment. Bis jemand mir harte Fakten zeigen kann, dass SEO tot ist, gibt es wirklich nichts, was ich beweisen muss. Ich werde jedoch meine Meinung dazu sagen, dass SEO höchstwahrscheinlich lebendig ist.

Warum SEO? Weil Google das gesagt hat

Ja, Google hat es gesagt. Wie auch immer, Google ist dafür verantwortlich, zu bestimmen, welche Websites "qualitativ" genug sind, um die Nutzer ihrer Suchmaschine anzuzeigen. Zu viele Leute versuchen, mit dem Wahnsinn zu streiten, aber es ist zwecklos. Ich habe vor einer Weile aufgegeben und folge jetzt einfach den Richtlinien, die Google auferlegt hat.

Erraten Sie, was? Es klappt.

Anstatt sich mit SEO-Branchentrends zu beschäftigen, folgte ich dem, was Google sagt, als wäre es mein Vater, der mir Rat gab. (Wer weiß, vielleicht ist es das.)

Obwohl Google die genauen Algorithmen, die die Suchergebnisse steuern, sehr geheim hält, ist es ziemlich klar und transparent, was Webmaster alles tun können, um sie zu beeinflussen. Tatsächlich bietet es einen Leitfaden für SEO, der Ihnen die Grundlagen vermittelt, Best Practice-Ratschläge gibt und sogar Chats anbietet, in denen Sie Fragen an Google selbst stellen (und Antworten erhalten können).

Nicht zustimmen? Kein Problem. Hier ist meine Logik - nimm es oder lass es:

  • Google ist die am häufigsten verwendete Suchmaschine.
  • Google hat bestimmte Kriterien, um zu ermitteln, auf welchen Websites Personen angezeigt werden.
  • Google teilt Ihnen die SEO-Techniken mit, mit denen Sie Ihre Chancen erhöhen, in diesen Ergebnissen zu erscheinen.

Für mich bedeutet das einfach, auf das zu hören, was Google sagt, wird Ihnen eine größere Chance geben, in den Suchergebnissen höher zu erscheinen. Daher MÜSSEN Sie sich in SEO engagieren, da Sie von Google so eingestuft werden oder sogar von Ihnen überhaupt erst bemerkt werden.

Bleiben Sie über SEO-Änderungen auf dem Laufenden

Wie bereits erwähnt, teilt Google Ihnen mit, wonach Sie suchen. Bleiben Sie einfach auf dem Laufenden, und alles wird gut. Wenn es einen neuen Branchentrend gibt, überprüfen Sie ihn mit Google. (Es gibt sogar einen Google+ Hangout, in dem Sie Fragen stellen und sich von SEO-Experten beraten lassen können.)

1 2 3 4 Nächste Seite

Wenn ich von einem Branchentrend spreche, spreche ich wirklich von einer Modeerscheinung der SEO-Community. Joe Goldstein, Lead SEO bei Navolutions, erklärt, was ich meine: „Die meisten dieser Modeerscheinungen, wie beispielsweise das Posten von Gästen, der Aufbau von Link-Links und die Schemas, die den Urheber von Rich Snippets betreffen, drehen sich um die Ränder der Google-Richtlinien für Webmaster.

Sobald eine Technik [von der SEO-Community] als legitim akzeptiert wird, besteht der nächste Schritt darin, dass die Community sie an ihre absolute Grenze stößt, nur um zu sehen, was sie erreichen kann. Nach einer Weile bremst Google die neuesten Techniken ab, stößt viele Links ein und bestraft die schlimmsten Straftäter. “

Einige Vermarkter verwechseln den SEO-Wandel mit dem SEO-Tod. Es gibt ständige Veränderungen in der Branche, aber das bedeutet nicht, dass SEO tot ist. Pete Schauer, Digital Strategy Manager bei SEMGeeks, stimmt dem zu. „SEO hat sich im Laufe der Jahre verändert, aber das ist alles, was es getan hat. Im digitalen Marketing spielt es immer noch eine große Rolle. “

Geändert? Ja, und Sie müssen mit den Änderungen im Gegensatz zu den Community-Trends (oder Moden) Schritt halten.

Marketingexperten haben Angst vor Änderungen. Daher bleiben viele Keywords immer noch übrig und ignorieren die bewährten Vorgehensweisen beim Linkbuilding, während sie eine Google-Strafe riskieren (wenn sie nicht bereits davon erfahren). Schauer fasst es perfekt in einem Blogbeitrag über digitales Marketing zusammen: "Am Ende des Tages können Sie ohne SEO nicht gewinnen."

Absolut wahr! Wenn sich also SEO ändert, warum sollten Sie damit Schritt halten oder nicht? Es macht keinen Sinn, wenn Sie es nicht tun. Wir konzentrieren uns wieder auf Google.

Wenn Google spricht...

Google aktualisiert seine Suchalgorithmen regelmäßig. Diese Updates sollen dabei helfen, die besten Websites zu ermitteln, die in den Suchergebnissen angezeigt werden. Updates im Laufe der Jahre haben dazu beigetragen, Spam-Inhalte und Black-Hat-Techniken auszuräumen, die dazu führen, dass keine Qualitätsergebnisse erzielt werden. Jedes Mal, wenn Google ein Update durchführt, müssen Sie wissen, was dieses Update bedeutet.

Erraten Sie, was? Google informiert Sie sogar über die Updates und die Änderungen, auf die Sie sich konzentrieren müssen. Hier ist ein aktuelles Beispiel:

Anfang 2015 gab Google bekannt, dass Websites, die nicht für Mobilgeräte geeignet sind, niedergerissen werden sollen. Grundsätzlich würde dies den für mobile Benutzer optimierten Websites mehr Gewicht verleihen. Mitte 2015 war ein Algorithmus-Update in vollem Gange, das diese Änderung beinhaltete und als Mobilegeddon bezeichnet wurde.

Einige Leute hörten nicht zu. Tatsächlich haben einige Leute immer noch nicht zugehört, obwohl der Datenverkehr durch die mobile Suche beeinträchtigt wurde. Google hat noch einmal gewarnt, dass es im Mai 2016 die Auswirkungen erhöhen wird, wenn es nicht mobil ist. Wir werden abwarten, was "Mobile May" bringt.

Am Ende wurden diejenigen, die Google angehört haben, nicht geschädigt. Google hat uns gewarnt, dann ging es weiter. Es ist, als würde man jemandem sagen, er solle die Spur verlassen, weil ein Zug kommt. Diejenigen, die sich nicht an den Rat halten, werden mit Sicherheit „Ich habe es Ihnen gesagt“ von denen, die die Warnung gegeben haben, hören.

Konzentriere dich NICHT auf SEO, sondern halte SEO im Auge

Huh Lassen Sie mich erklären.

Vor einem Jahr gab es in einem öffentlichen Forum einen Kommentar zu einem Artikel, den ich auf meiner Website schrieb. Während alle über den Inhalt selbst debattierten, wurde in diesem Kommentar festgestellt, dass der Artikel keinen echten Wert hatte und er für SEO-Zwecke geschrieben worden sein muss. Obwohl dies der unlogischste Kommentar in der Debatte ist, ist es ein perfektes Beispiel, um zu erklären, wo sich SEO befindet und wo es sich jetzt befindet.

Vor Jahren war der Inhalt zu 100 Prozent auf Keywords ausgerichtet. Dies liegt daran, dass Google sich stark auf Keywords stützte. Schriftsteller und Webmaster haben die Inhalte so gepackt, dass sie unlesbar sind. Diejenigen, die mit der SEO-Branche nicht Schritt gehalten haben, können immer noch bei Elance und Freelancer gefunden werden, die "Keyword-Rich-Artikel" für fast nichts schreiben.

Bei der Ermittlung der relevantesten Websites stützte sich Google nicht nur auf Keywords, sondern auch auf Backlinks. Bei der Erstellung von Links ging es darum, möglichst viele Backlinks zu erstellen, um Google wissen zu lassen, dass Sie relevant sind. Link-Schemata kamen hinzu und bald wurde es ein Zahlenspiel, kein Qualitätsspiel.

Nun, Google war mit dieser Art von "Black-Hat" -Taktik nicht zufrieden und passte seine Algorithmen entsprechend an. Google weiß, dass es qualitativ hochwertige Ergebnisse zurückgeben muss (nicht Ergebnisse, die aufgrund von SEO-Techniken in die Darstellung „hineingezogen“ wurden). Deshalb ändert es ständig die Dinge, und zum besseren kann ich hinzufügen.

Anstatt sich auf SEO zu konzentrieren (Keyword-Stuffing), müssen Sie es einfach im Hinterkopf behalten. Ihr Inhalt muss von Qualität sein, damit ein Leser ihn genießen und teilen kann. Google wird dies bemerken und Sie entsprechend einordnen. Schreiben Sie zuerst Ihren Artikel, dann können Sie zurückgehen und ein paar Keywords platzieren, von denen Sie glauben, dass sie für den Inhalt relevant sind.

"Nie Stichwortsachen", sagt der SEO-Experte John Lincoln, Autor des Buches Digital Influencer. „Es ist eine alte Praxis und in der aktuellen SEO-Umgebung ist es viel besser, qualitativ hochwertigen Inhalt zu haben. Solange Sie Ihr Keyword in den Titel und ein- oder zweimal in die Kopie einfügen und Ihre Bilder optimieren, können Sie loslegen. “

Stellen Sie daher sicher, dass Sie Schlüsselwörter verwenden, die für den Inhalt relevant sind, verwenden Sie dasselbe Wort jedoch nicht so oft, dass es unlesbar wird. Vergewissern Sie sich, dass Sie Ihren Inhalt teilen, aber spammen Sie ihn nicht auf Websites (z. B. Kommentare auf WordPress-Websites) oder machen Sie ihn zu einem Linkschema. Wenn Sie SEO im Hinterkopf behalten, wird dies Ihre Marketingbemühungen unterstützen, aber wenn Sie sich zuerst auf SEO konzentrieren, werden Sie wahrscheinlich bestraft.

Brauchen wir trotz Social Media und mobilen Apps immer noch SEO?

Es gibt zahlreiche Mythen darüber, warum SEO tot ist. Ein Mythos ist, dass mobile Apps und soziale Netzwerke den Marktanteil von Websites abnehmen und Sie sich daher auf das Erstellen einer mobilen App anstelle von SEO konzentrieren müssen.

Dies trifft zwar teilweise zu, bedeutet aber nicht, dass SEO tot ist. Im Gegenteil.

Nur weil Sie eine mobile App haben, bedeutet das nicht, dass die Menschen nicht mehr online nach Ihnen suchen. Nur weil Sie sich in den sozialen Medien befinden, heißt das nicht, dass die Leute Sie finden werden. Mobile Apps und soziale Medien nehmen den Marktanteil von Websites weg, aber woher wissen die Leute, dass Sie überhaupt eine App haben? Hier ist ein Hinweis - es ist SEO!


Video:


HowToMintMoney.com
Alle Rechte Vorbehalten!
Nachdruck Von Materialien Ist Möglich Mit Bezug Auf Die Quelle - Website: HowToMintMoney.com

© 2012–2019 HowToMintMoney.com