Sechs zu vermeidende Fehler bei der Vertragsgestaltung

{h1}

Erfahren sie, wie sie die häufigsten fehler vermeiden, die kleine unternehmer bei der vertragsgestaltung machen.

Ein Vertrag ist ein rechtliches Dokument, das Sie und eine andere Partei an bestimmte Verpflichtungen bindet - und wenn Sie Eigentümer eines kleinen Unternehmens sind, kann ein kleiner Fehler in der Vertragsgestaltung bedeuten Ende von Ihrem Geschäft. Bevor Sie sich zusammensetzen, um einen Vertrag zu erstellen, sollten Sie sich einige Zeit nehmen, um die häufigsten Fehler zu erfahren, die kleine Unternehmer beim Erstellen eines Vertrags machen.

Fehler # 1: Unvorbereitet sein. Schreiben Sie den Vertrag erst, wenn Sie über alle erforderlichen Informationen verfügen. Schreiben Sie einen Überblick über alle relevanten Fakten, Zahlen und Daten: Kosten, Fälligkeiten, Verpflichtungen, Verantwortlichkeiten, „Was wäre wenn“ usw. Sie erhalten auch eine ähnliche Übersicht von der Person, mit der Sie Geschäfte tätigen, damit Sie wissen, welche Informationen sie wünschen inbegriffen.

Fehler Nr. 2: Nicht "Vertrag" nennen. Dies mag einfach erscheinen, aber vor Gericht könnte ein Wort den Unterschied zwischen einem rechtlich bindenden Dokument und einem lediglich als Vereinbarung gesehenen Dokument ausmachen. Setzen Sie das Wort "Vertrag" ganz oben.

Fehler # 3: zu allgemein sein. Bei Verträgen müssen Sie so genau wie möglich sein, um spätere Streitigkeiten zu vermeiden - insbesondere in Bezug auf die Zahlungsbedingungen. Wie viel ist geschuldet? Wann ist es fällig? Was passiert, wenn die Zahlung nicht rechtzeitig erfolgt? Ist die Zahlung von irgendwelchen Faktoren abhängig? Alles muss bis ins kleinste Detail beschrieben werden. Dieser Vorgang gilt für alles im Vertrag. Nehmen Sie nichts an

Fehler # 4: Verwirrende Formulierung. Machen Sie Ihre Sätze so kurz und klar wie möglich. Lassen Sie den Jargon in Ihrem ersten Entwurf weg (Ihr Anwalt kann das später hinzufügen). Halten Sie sich an die einfache Formulierung und schreiben Sie Zahlen sowohl in Zahlenform als auch in Wortform (z. B. "sechs (6)"). Seien Sie auch konsequent in Ihrem Wortlaut: Nennen Sie Ihre Produkte nicht "Waren" in einem Satz und "Artikel" in einem anderen Satz. Definieren Sie schließlich alle Begriffe, die Ihrer Meinung nach verwirrend sind oder einer Klarstellung bedürfen.

Fehler # 5: Rauschen durch die Entwurfsphase. Ja, Sie können es eilig haben, mit dem großen Auftrag oder Projekt zu beginnen. Da es sich bei dem Vertrag jedoch um ein so wichtiges Dokument handelt, ist es äußerst wichtig, den Prozess nicht durchzugehen. Stellen Sie sich vor der anderen Partei vor Gericht. Welche Probleme könnten auftauchen? Was fehlt der Vertrag, der Ihren Fall belegen könnte? Wenn der Kunde oder Verkäufer ungeduldig ist, stellen Sie sicher, dass Sie wissen, dass Sie an dem Vertrag arbeiten. Es kann hilfreich sein, einen groben Entwurf vor dem endgültigen Vertrag durchzulesen.

Fehler # 6: Kein Anwalt. Sie können zunächst einen eigenen Vertrag ausarbeiten, Ihr Anwalt sollte jedoch immer das endgültige Dokument prüfen. Lassen Sie die andere Vertragspartei wissen, dass Sie dies tun, und schlagen Sie vor, dass ihr Anwalt dasselbe tut. Es ist besser, jetzt zu vorsichtig zu sein als später zu entschuldigen.

Ein Vertrag ist ein rechtliches Dokument, das Sie und eine andere Partei an bestimmte Verpflichtungen bindet - und wenn Sie Eigentümer eines kleinen Unternehmens sind, kann ein kleiner Fehler in der Vertragsgestaltung bedeuten Ende von Ihrem Geschäft. Bevor Sie sich zusammensetzen, um einen Vertrag zu erstellen, sollten Sie sich einige Zeit nehmen, um die häufigsten Fehler zu erfahren, die kleine Unternehmer beim Erstellen eines Vertrags machen.

Fehler # 1: Unvorbereitet sein. Schreiben Sie den Vertrag erst, wenn Sie über alle erforderlichen Informationen verfügen. Schreiben Sie einen Überblick über alle relevanten Fakten, Zahlen und Daten: Kosten, Fälligkeiten, Verpflichtungen, Verantwortlichkeiten, „Was wäre wenn“ usw. Sie erhalten auch eine ähnliche Übersicht von der Person, mit der Sie Geschäfte tätigen, damit Sie wissen, welche Informationen sie wünschen inbegriffen.

Fehler Nr. 2: Nicht "Vertrag" nennen. Dies mag einfach erscheinen, aber vor Gericht könnte ein Wort den Unterschied zwischen einem rechtlich bindenden Dokument und einem lediglich als Vereinbarung gesehenen Dokument ausmachen. Setzen Sie das Wort "Vertrag" ganz oben.

Fehler # 3: zu allgemein sein. Bei Verträgen müssen Sie so genau wie möglich sein, um spätere Streitigkeiten zu vermeiden - insbesondere in Bezug auf die Zahlungsbedingungen. Wie viel ist geschuldet? Wann ist es fällig? Was passiert, wenn die Zahlung nicht rechtzeitig erfolgt? Ist die Zahlung von irgendwelchen Faktoren abhängig? Alles muss bis ins kleinste Detail beschrieben werden. Dieser Vorgang gilt für alles im Vertrag. Nehmen Sie nichts an

Fehler # 4: Verwirrende Formulierung. Machen Sie Ihre Sätze so kurz und klar wie möglich. Lassen Sie den Jargon in Ihrem ersten Entwurf weg (Ihr Anwalt kann das später hinzufügen). Halten Sie sich an die einfache Formulierung und schreiben Sie Zahlen sowohl in Zahlenform als auch in Wortform (z. B. "sechs (6)"). Seien Sie auch konsequent in Ihrem Wortlaut: Nennen Sie Ihre Produkte nicht "Waren" in einem Satz und "Artikel" in einem anderen Satz. Definieren Sie schließlich alle Begriffe, die Ihrer Meinung nach verwirrend sind oder einer Klarstellung bedürfen.

Fehler # 5: Rauschen durch die Entwurfsphase. Ja, Sie können es eilig haben, mit dem großen Auftrag oder Projekt zu beginnen. Da es sich bei dem Vertrag jedoch um ein so wichtiges Dokument handelt, ist es äußerst wichtig, den Prozess nicht durchzugehen. Stellen Sie sich vor der anderen Partei vor Gericht. Welche Probleme könnten auftauchen? Was fehlt der Vertrag, der Ihren Fall belegen könnte? Wenn der Kunde oder Verkäufer ungeduldig ist, stellen Sie sicher, dass Sie wissen, dass Sie an dem Vertrag arbeiten. Es kann hilfreich sein, einen groben Entwurf vor dem endgültigen Vertrag durchzulesen.

Fehler # 6: Kein Anwalt. Sie können zunächst einen eigenen Vertrag ausarbeiten, Ihr Anwalt sollte jedoch immer das endgültige Dokument prüfen. Lassen Sie die andere Vertragspartei wissen, dass Sie dies tun, und schlagen Sie vor, dass ihr Anwalt dasselbe tut. Es ist besser, jetzt zu vorsichtig zu sein als später zu entschuldigen.

Ein Vertrag ist ein rechtliches Dokument, das Sie und eine andere Partei an bestimmte Verpflichtungen bindet - und wenn Sie Eigentümer eines kleinen Unternehmens sind, kann ein kleiner Fehler in der Vertragsgestaltung bedeuten Ende von Ihrem Geschäft. Bevor Sie sich zusammensetzen, um einen Vertrag zu erstellen, sollten Sie sich einige Zeit nehmen, um die häufigsten Fehler zu erfahren, die kleine Unternehmer beim Erstellen eines Vertrags machen.

Fehler # 1: Unvorbereitet sein. Schreiben Sie den Vertrag erst, wenn Sie über alle erforderlichen Informationen verfügen. Schreiben Sie einen Überblick über alle relevanten Fakten, Zahlen und Daten: Kosten, Fälligkeiten, Verpflichtungen, Verantwortlichkeiten, „Was wäre wenn“ usw. Sie erhalten auch eine ähnliche Übersicht von der Person, mit der Sie Geschäfte tätigen, damit Sie wissen, welche Informationen sie wünschen inbegriffen.

Fehler Nr. 2: Nicht "Vertrag" nennen. Dies mag einfach erscheinen, aber vor Gericht könnte ein Wort den Unterschied zwischen einem rechtlich bindenden Dokument und einem lediglich als Vereinbarung gesehenen Dokument ausmachen. Setzen Sie das Wort "Vertrag" ganz oben.

Fehler # 3: zu allgemein sein. Bei Verträgen müssen Sie so genau wie möglich sein, um spätere Streitigkeiten zu vermeiden - insbesondere in Bezug auf die Zahlungsbedingungen. Wie viel ist geschuldet? Wann ist es fällig? Was passiert, wenn die Zahlung nicht rechtzeitig erfolgt? Ist die Zahlung von irgendwelchen Faktoren abhängig? Alles muss bis ins kleinste Detail beschrieben werden. Dieser Vorgang gilt für alles im Vertrag. Nehmen Sie nichts an

Fehler # 4: Verwirrende Formulierung. Machen Sie Ihre Sätze so kurz und klar wie möglich. Lassen Sie den Jargon in Ihrem ersten Entwurf weg (Ihr Anwalt kann das später hinzufügen). Halten Sie sich an die einfache Formulierung und schreiben Sie Zahlen sowohl in Zahlenform als auch in Wortform (z. B. "sechs (6)"). Seien Sie auch konsequent in Ihrem Wortlaut: Nennen Sie Ihre Produkte nicht "Waren" in einem Satz und "Artikel" in einem anderen Satz. Definieren Sie schließlich alle Begriffe, die Ihrer Meinung nach verwirrend sind oder einer Klarstellung bedürfen.

Fehler # 5: Rauschen durch die Entwurfsphase. Ja, Sie können es eilig haben, mit dem großen Auftrag oder Projekt zu beginnen. Da es sich bei dem Vertrag jedoch um ein so wichtiges Dokument handelt, ist es äußerst wichtig, den Prozess nicht durchzugehen. Stellen Sie sich vor der anderen Partei vor Gericht. Welche Probleme könnten auftauchen? Was fehlt der Vertrag, der Ihren Fall belegen könnte? Wenn der Kunde oder Verkäufer ungeduldig ist, stellen Sie sicher, dass Sie wissen, dass Sie an dem Vertrag arbeiten. Es kann hilfreich sein, einen groben Entwurf vor dem endgültigen Vertrag durchzulesen.

Fehler # 6: Kein Anwalt. Sie können zunächst einen eigenen Vertrag ausarbeiten, Ihr Anwalt sollte jedoch immer das endgültige Dokument prüfen. Lassen Sie die andere Vertragspartei wissen, dass Sie dies tun, und schlagen Sie vor, dass ihr Anwalt dasselbe tut. Es ist besser, jetzt zu vorsichtig zu sein als später zu entschuldigen.


Video:


HowToMintMoney.com
Alle Rechte Vorbehalten!
Nachdruck Von Materialien Ist Möglich Mit Bezug Auf Die Quelle - Website: HowToMintMoney.com

© 2012–2019 HowToMintMoney.com