Was sind die Vorteile von Mitarbeiteraktienoptionen?

{h1}

In der blütezeit des internets in den späten 1990er jahren waren aktienoptionen die wichtigste ziehkarte oder das große kaufobjekt, das vielen neuen aufstrebenden high-tech-unternehmen talent bescherte. Durch das anbieten eines teils des zukünftigen wachstums und eines prozentsatzes des großen vermögens würde das unternehmen anstelle von größeren entschädigungen neue aufstrebende unternehmen in die lage versetzen, ihr geld zu behalten, um klug zu investieren. Leider haben viele das nicht getan, und die unternehmen scheiterten. Dies ließ viele junge führungskräfte h

In der Blütezeit des Internets in den späten 1990er Jahren waren Aktienoptionen die wichtigste Ziehkarte oder das große Kaufobjekt, das vielen neuen aufstrebenden High-Tech-Unternehmen Talent bescherte. Durch das Anbieten eines Teils des zukünftigen Wachstums und eines Prozentsatzes des großen Vermögens würde das Unternehmen anstelle von größeren Entschädigungen neue aufstrebende Unternehmen in die Lage versetzen, ihr Geld zu behalten, um klug zu investieren. Leider haben viele das nicht getan, und die Unternehmen scheiterten. Viele junge Führungskräfte hatten daher keine wertvollen Optionen.

Aktienoptionen gehören heute noch zum Paketangebot vieler Unternehmen. Sie sind jedoch in der Regel zusätzliche Vergünstigungen und ersetzen nicht ein wettbewerbsfähiges Gehalt. Darüber hinaus werden sie von jungen aufstrebenden Unternehmen nicht so häufig angeboten.

Die Aktienoption gibt Ihnen als Mitarbeiter die Möglichkeit, eine bestimmte Anzahl von Aktien eines Unternehmens für eine bestimmte Anzahl von Jahren zu kaufen. Der Ausgabepreis, der als Zuschusspreis bezeichnet wird, ist typischerweise der Marktpreis zum Zeitpunkt des Angebots der Option. Der Vorteil besteht darin, dass der Mitarbeiter die Option ausüben kann, wenn er oder sie innerhalb eines bestimmten Zeitraums möchte. Wenn die Aktie gestiegen ist, kann sie die Aktien zum ursprünglichen Zuteilungspreis erwerben und sie entweder mit Gewinn verkaufen oder an den Aktien festhalten, in der Hoffnung, dass die Aktie weiter zulegen wird.

Eine typische Aktienoption gewährt beispielsweise:

  • 10.000 Aktien
  • Ausübbar zu 50 Cent pro Aktie
  • Verweildauer über 4 Jahre
  • Bis zu einem bestimmten Datum ausübbar.
  • Es gibt zwei Arten von Aktienoptionen: Incentive (oder qualifizierte) Aktienoptionen und nicht qualifizierte Aktienoptionen. Die Unterschiede betreffen im Wesentlichen Steuern und Übertragbarkeit.

    Vorteile von Aktienoptionen sind:

  • Sie bieten den Mitarbeitern die Möglichkeit, sich an dem Unternehmen zu beteiligen, für das sie arbeiten, und fühlen sich mit dem Unternehmen stärker verbunden.
  • Mitarbeiter können einige der finanziellen Vorteile eines erfolgreichen Unternehmens nutzen. Dies kann dazu führen, dass Mitarbeiter weit über das Jahresgehalt hinaus viel mehr Geld verdienen.
  • Sie können als Starthilfe für einen Sparplan dienen.
  • Sie können eine finanziell lohnende Investition für jemanden mit einer langfristigen Finanzstrategie sein.
  • Sie können einige Steuervorteile bieten.
  • Mit einer Incentive-Aktienoption (ISO) können Mitarbeiter bis zum Verkauf der Aktien keine Steuern für die von ihnen gehaltenen Aktien zahlen. Wenn der Mitarbeiter die Aktie mindestens zwei Jahre nach Erhalt der Optionsberechtigung und mehr als ein Jahr nach Ausübung der Option hält, hat er zudem Anspruch auf die langfristige Kapitalertragsteuer von 20 Prozent.

    Nicht qualifizierte Aktienoptionen können auf Kinder übertragen werden, wenn der Arbeitgeber mit einer solchen Übertragung zufrieden ist. (ISOs sind nicht durch einen Willen übertragbar.) Aktienoptionen von Mitarbeitern sind eine Möglichkeit, Aktien zu einem niedrigeren Preis zu kaufen und sie zu verkaufen, sobald die Aktie Geld verdient. Unter dem Strich wird sich jedoch entscheiden, ob das Unternehmen so aussieht, als sei es in der Zukunft rentabel. Aktienoptionen in einem Unternehmen, das sich schlecht entwickelt, sind vorerst im Wesentlichen wertlos.

    Sehen Sie sich daher die Zukunftspläne des Unternehmens an und überlegen Sie, wie lange Sie dort arbeiten möchten, bevor Sie den potenziellen persönlichen Vorteil von Aktienoptionen bestimmen.

    In der Blütezeit des Internets in den späten 1990er Jahren waren Aktienoptionen die wichtigste Ziehkarte oder das große Kaufobjekt, das vielen neuen aufstrebenden High-Tech-Unternehmen Talent bescherte. Durch das Anbieten eines Teils des zukünftigen Wachstums und eines Prozentsatzes des großen Vermögens würde das Unternehmen anstelle von größeren Entschädigungen neue aufstrebende Unternehmen in die Lage versetzen, ihr Geld zu behalten, um klug zu investieren. Leider haben viele das nicht getan, und die Unternehmen scheiterten. Viele junge Führungskräfte hatten daher keine wertvollen Optionen.

    Aktienoptionen gehören heute noch zum Paketangebot vieler Unternehmen. Sie sind jedoch in der Regel zusätzliche Vergünstigungen und ersetzen nicht ein wettbewerbsfähiges Gehalt. Darüber hinaus werden sie von jungen aufstrebenden Unternehmen nicht so häufig angeboten.

    Die Aktienoption gibt Ihnen als Mitarbeiter die Möglichkeit, eine bestimmte Anzahl von Aktien eines Unternehmens für eine bestimmte Anzahl von Jahren zu kaufen. Der Ausgabepreis, der als Zuschusspreis bezeichnet wird, ist typischerweise der Marktpreis zum Zeitpunkt des Angebots der Option. Der Vorteil besteht darin, dass der Mitarbeiter die Option ausüben kann, wenn er oder sie innerhalb eines bestimmten Zeitraums möchte. Wenn die Aktie gestiegen ist, kann sie die Aktien zum ursprünglichen Zuteilungspreis erwerben und sie entweder mit Gewinn verkaufen oder an den Aktien festhalten, in der Hoffnung, dass die Aktie weiter zulegen wird.

    Eine typische Aktienoption gewährt beispielsweise:

  • 10.000 Aktien
  • Ausübbar zu 50 Cent pro Aktie
  • Verweildauer über 4 Jahre
  • Bis zu einem bestimmten Datum ausübbar.
  • Es gibt zwei Arten von Aktienoptionen: Incentive (oder qualifizierte) Aktienoptionen und nicht qualifizierte Aktienoptionen. Die Unterschiede betreffen im Wesentlichen Steuern und Übertragbarkeit.

    Vorteile von Aktienoptionen sind:

  • Sie bieten den Mitarbeitern die Möglichkeit, sich an dem Unternehmen zu beteiligen, für das sie arbeiten, und fühlen sich mit dem Unternehmen stärker verbunden.
  • Mitarbeiter können einige der finanziellen Vorteile eines erfolgreichen Unternehmens nutzen. Dies kann dazu führen, dass Mitarbeiter weit über das Jahresgehalt hinaus viel mehr Geld verdienen.
  • Sie können als Starthilfe für einen Sparplan dienen.
  • Sie können eine finanziell lohnende Investition für jemanden mit einer langfristigen Finanzstrategie sein.
  • Sie können einige Steuervorteile bieten.
  • Mit einer Incentive-Aktienoption (ISO) können Mitarbeiter bis zum Verkauf der Aktien keine Steuern für die von ihnen gehaltenen Aktien zahlen. Wenn der Mitarbeiter die Aktie mindestens zwei Jahre nach Erhalt der Optionsberechtigung und mehr als ein Jahr nach Ausübung der Option hält, hat er zudem Anspruch auf die langfristige Kapitalertragsteuer von 20 Prozent.

    Nicht qualifizierte Aktienoptionen können auf Kinder übertragen werden, wenn der Arbeitgeber mit einer solchen Übertragung zufrieden ist. (ISOs sind nicht durch einen Willen übertragbar.) Aktienoptionen von Mitarbeitern sind eine Möglichkeit, Aktien zu einem niedrigeren Preis zu kaufen und sie zu verkaufen, sobald die Aktie Geld verdient. Unter dem Strich wird sich jedoch entscheiden, ob das Unternehmen so aussieht, als sei es in der Zukunft rentabel. Aktienoptionen in einem Unternehmen, das sich schlecht entwickelt, sind vorerst im Wesentlichen wertlos.

    Sehen Sie sich daher die Zukunftspläne des Unternehmens an und überlegen Sie, wie lange Sie dort arbeiten möchten, bevor Sie den potenziellen persönlichen Vorteil von Aktienoptionen bestimmen.


    Video: Was sind Optionen? Spezielle Derivate einfach erklärt! | Finanzlexikon


    HowToMintMoney.com
    Alle Rechte Vorbehalten!
    Nachdruck Von Materialien Ist Möglich Mit Bezug Auf Die Quelle - Website: HowToMintMoney.com

    © 2012–2019 HowToMintMoney.com